Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 30 Minuten
  • Nikkei 225

    27.085,97
    +93,76 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    30.316,32
    +825,43 (+2,80%)
     
  • BTC-EUR

    20.294,56
    +512,85 (+2,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    458,83
    +13,40 (+3,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.176,41
    +360,97 (+3,34%)
     
  • S&P 500

    3.790,93
    +112,50 (+3,06%)
     

Faeser kündigt Beteiligung an EU-Flotte von Löschflugzeugen an

HANNOVER (dpa-AFX) - Deutschland will in Zukunft besser gegen Waldbrände wie zuletzt im Harz gewappnet sein. Derzeit laufe die Neubeschaffung von 44 Hubschraubern für die Bundespolizei, die mit 3000 Litern ein großes Fassungsvermögen für Löschwasser hätten, sagte Bundesinnenministerin Nancy Faeser am Dienstag in Hannover. Darüber hinaus werde sich Deutschland dem EU-Programm RescEU anschließen. "Das ist ein Programm, das von uns, der Bundesregierung, jetzt schon sehr stark finanziell unterstützt wird", sagte die SPD-Politikerin.

"Deshalb sind wir froh, dass Niedersachsen jetzt auch die beiden Flugzeuge abgerufen hat aus diesem Programm. Wir wollen dem gerne beitreten." Zwei italienische Löschflugzeuge hatten Anfang September bei der Brandbekämpfung am Brocken im Harz geholfen. Die Anfrage für die Unterstützung lief über Brüssel - im Rahmen des EU-Projekts können Löschflieger auch in andere EU-Länder entsandt werden, wenn sie im eigenen Land nicht gebraucht werden.

Mit Hubschraubern ließen sich Feuer punktuell löschen, mit den Löschflugzeugen große brennende Flächen mit Wassermengen bestreichen, sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD). Je nach Dauer und Größe eines Brandes benötige man beides. Daher sei ein Standort für Löschflugzeuge nördlich der Alpen sinnvoll. FDP und Grüne hatten bereits im Juli angesichts der Waldbrände eine Beteiligung an der EU-Flotte gefordert.