Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 53 Minuten
  • Nikkei 225

    27.166,55
    -144,75 (-0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    29.926,94
    -346,93 (-1,15%)
     
  • BTC-EUR

    20.400,16
    -555,60 (-2,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    454,54
    -8,59 (-1,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.073,31
    -75,33 (-0,68%)
     
  • S&P 500

    3.744,52
    -38,76 (-1,02%)
     

Für Kiew kommt nur noch Nato-Mitgliedschaft auf direktem Weg in Frage

KIEW (dpa-AFX) - Für die Ukraine ist mehr als sechs Monate nach Beginn des russischen Angriffskriegs eine Nato-Mitgliedschaft über einen vorherigen Beitrittsplan keine Option mehr. "Nur die Mitgliedschaft" selbst auf direktem Weg komme noch in Frage, sagte am Montag die für die Nato-Integration zuständige Vizeregierungschefin, Olha Stefanischyna, der "Ukrajinska Prawda". Die Ukraine habe faktisch sehr viele Praktiken der westlichen Militärallianz übernommen. Zudem würden die Soldaten über eine einzigartige Kampferfahrung verfügen, die die Militärs der Nato-Mitglieder nicht hätten.

Russland ist am 24. Februar in die Ukraine einmarschiert. Eine der Forderungen Moskaus war ein neutraler Status der Ukraine und damit der Verzicht auf das 2019 in der Verfassung verankerte Ziel einer Nato-Mitgliedschaft. Um Mitglied in der Militärallianz zu werden, müssen potenzielle Mitglieder den Beitrittsplan erfüllen, um Länder an die Nato-Standards heranzuführen.