Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.172,55
    -80,58 (-0,26%)
     
  • Gold

    1.842,00
    +0,80 (+0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,0561
    -0,0027 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    27.715,78
    -888,17 (-3,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    651,14
    -22,23 (-3,30%)
     
  • Öl (Brent)

    112,70
    +0,49 (+0,44%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.304,60
    -83,90 (-0,74%)
     

EZB-Schnabel erwartet höheres Zinsniveau wegen Klima und Krieg

(Bloomberg) -- Der Krieg in der Ukraine und die Klimapolitik schaffen ein neues “makroökonomisches Umfeld”, in dem höhere Zinsen erforderlich sein könnten, um einen Vertrauensverlust in die Fähigkeit der Zentralbanken zur Inflationskontrolle zu verhindern. Dies sagte EZB-Direktoriumsmitglied Isabel Schnabel gegenüber Bloomberg.

Die Geldpolitik könne sich nicht länger den Luxus leisten, den Anstieg der Energiepreise zu ignorieren, den sie bisher als vorübergehend und außerhalb ihrer Kontrolle stehend bewertet habe, sagte Schnabel in Bloombergs Stephanomics-Podcast. Die Politik müsse gegebenenfalls auch zu Umverteilung greifen, damit ihre Maßnahmen zur Eindämmung der Erderwärmung nicht zu mehr Ungleichheit führen.

“Die Art dieser Schocks hat sich geändert - es gibt eine hartnäckigere oder strukturellere Komponente bei diesen Energiepreisschocks”, sagte Schnabel. “Es ist nicht mehr klar, dass wir es uns leisten können, diese inflationären Effekte einfach zu ignorieren, denn es besteht die Gefahr, dass die Inflationserwartungen außer Kontrolle geraten.”

Europa ist von den wirtschaftlichen Folgen des Krieges in der Ukraine besonders betroffen. Es ist in hohem Maße von russischen fossilen Brennstoffen abhängig, was die Länder anfällig für schnell steigende Preise für Öl und Gas macht. Energie ist für mehr als die Hälfte der Inflation in der Eurozone verantwortlich, die im letzten Monat auf einen Rekordwert von 7,5% geklettert ist.

  • Hören Sie sich die dieswöchige Episode des Stephanomics-Podcasts an (Englisch)

Wie in vielen anderen Regionen sind die Indikatoren für die Inflationserwartungen von Verbrauchern, Unternehmen und Finanzmärkten steil angestiegen, und die EZB bereitet sich darauf vor, die umfangreichen Wertpapierkäufe zu beenden und die Zinsen anzuheben. Die Federal Reserve und die Bank of England haben bereits eine aggressivere Straffung der Geldpolitik eingeleitet.

“Es ist unrealistisch zu glauben, dass die Löhne nicht irgendwann reagieren” und eine Spirale in Gang setzen, die zu einer noch rasanteren Inflation führt, “die dann für uns sehr gefährlich wird”, sagte Schnabel.

Während das Lohnwachstum in Europa immer noch “recht schleppend” sei, hätten die USA starke Zuwächse bei den Gehältern zu verzeichnen.

“Was wir sicherlich von den USA lernen können, ist, dass es sehr wichtig ist, früh genug zu reagieren”, sagte Schnabel.

Ökonomen der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich warnten am Mittwoch, dass die Gefahr von Lohn-Preis-Spiralen gestiegen sei, und forderten die Zentralbanken auf, sich auf Veränderungen der Inflationserwartungen und die mögliche Rückkehr von Lohnindexierungen einzustellen - eines Mechanismus, der vor Jahrzehnten verbreitet war aber vielen als inflationstreibend gilt.

Schnabel vertrat die Ansicht, dass der langfristige Trend sinkender Zinssätze in Europa, der zum Teil durch einen Überfluss an Ersparnissen und eine relativ schleppende Investitionsnachfrage genährt wurde, sich seinem Ende nähern könnte.

“Wenn wir uns die massiven Investitionen ansehen, die sowohl auf der öffentlichen als auch auf der privaten Seite benötigt werden - nicht nur für den grünen Wandel, sondern zum Beispiel auch die Verteidigung - würde ich zustimmen, dass dies tendenziell zu höheren Zinsen in der Zukunft führen wird”, sagte sie.

Längerfristig werden diese Investitionen “positive Auswirkungen auf den Wohlstand haben, aber möglicherweise sind sie kurzfristig nicht so erkennbar”, fügte sie hinzu.

Daher “ist es absolut entscheidend, dass es einen gewissen Ausgleich gibt”, um sicherzustellen, dass die Bürger die Dekarbonisierung unterstützen, die angesichts des Krieges in der Ukraine noch dringlicher geworden sei.

“Nicht nur, weil wir unseren Planeten retten wollen, sondern weil wir sehen, dass die übermäßige Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen auch Auswirkungen auf unsere nationale Sicherheit hat”, sagte sie. “Man kann hoffen, dass dies die grüne Wende tatsächlich beschleunigen könnte, und ich denke, in Europa könnte dies der Fall sein.”

Überschrift des Artikels im Original:

ECB’s Schnabel Sees Climate Change, War Leading to Higher Rates

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.