Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 44 Minuten
  • Nikkei 225

    38.312,75
    +760,59 (+2,03%)
     
  • Dow Jones 30

    38.503,69
    +263,71 (+0,69%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.261,15
    -234,07 (-0,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.437,19
    +22,43 (+1,59%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.696,64
    +245,33 (+1,59%)
     
  • S&P 500

    5.070,55
    +59,95 (+1,20%)
     

EZB-Ratsmitglied Rehn: Zinserhöhungen auf keinen Fall zu früh beenden

FRANKFURT (dpa-AFX) -EZB-Ratsmitglied Olli Rehn warnt vor einem zu frühen Nachlassen der Europäischen Zentralbank (EZB) im Kampf gegen die hohe Inflation. "Wir müssen unsere Zinsen vorbeugend und kontinuierlich erhöhen, um die Inflationserwartungen unter Kontrolle zu halten und eine Lohn-Preis-Spirale zu verhindern", sagte Rehn der "Börsen-Zeitung" (Dienstag). "Das mag jetzt etwas niedrigeres Wachstum bedeuten. Aber das ist die bessere Alternative zu einer späteren Schocktherapie samt sehr hoher Arbeitslosigkeit."

Die EZB hat Anfang Februar zum fünften Mal in Folge die Zinsen angehoben und eine weitere Erhöhung um erneut 0,5 Prozentpunkte für die Sitzung am 16. März in Aussicht gestellt. Der Leitzins im Euroraum liegt inzwischen bei 3,0 Prozent. Höhere Zinsen verteuern Kredite. Dies kann die Nachfrage bremsen und so hohen Teuerungsraten entgegenwirken. Höhere Kreditzinsen können zugleich dazu führen, dass Investitionen aufgeschoben werden und somit das Wirtschaftswachstum schwächer ausfällt.

Die Inflation im Euroraum liegt seit Monaten deutlich über der mittelfristigen Zielmarke der EZB von zwei Prozent, auch wenn sich der Preisauftrieb zuletzt abschwächte. Im Januar lagen die Verbraucherpreise im Euroraum um 8,5 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. "Bei einer so hohen Inflation scheinen weitere Zinserhöhungen über den März hinaus wahrscheinlich, logisch und angemessen", sagte Finnlands Notenbankchef Rehn. "Ich gehe nach aktuellem Stand davon aus, dass wir im Laufe des Sommers den Höhepunkt im aktuellen Zinszyklus erreichen werden." Es brauche "im Kampf gegen die Inflation Durchhaltevermögen und Hartnäckigkeit", mahnte Rehn. "Wir dürfen auf keinen Fall zu früh nachlassen."