Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 11 Minuten
  • DAX

    15.463,54
    +142,66 (+0,93%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.238,13
    +28,82 (+0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    34.156,69
    +265,67 (+0,78%)
     
  • Gold

    1.892,70
    +7,90 (+0,42%)
     
  • EUR/USD

    1,0741
    +0,0010 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    21.581,95
    +22,14 (+0,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    534,74
    +8,78 (+1,67%)
     
  • Öl (Brent)

    77,96
    +0,82 (+1,06%)
     
  • MDAX

    29.480,83
    +301,80 (+1,03%)
     
  • TecDAX

    3.336,32
    +35,44 (+1,07%)
     
  • SDAX

    13.465,06
    +235,30 (+1,78%)
     
  • Nikkei 225

    27.606,46
    -79,01 (-0,29%)
     
  • FTSE 100

    7.933,26
    +68,55 (+0,87%)
     
  • CAC 40

    7.188,68
    +56,33 (+0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.113,79
    +226,34 (+1,90%)
     

‘Große Zahl’ von EZB-Räten mussten von kleinerem Zinsschritt überzeugt werden

(Bloomberg) -- Bei der geldpolitischen Entscheidung der Europäischen Zentralbank Mitte Dezember hatte eine “große Zahl” von Ratsmitgliedern zunächst eine Zinserhöhung um 75 Basispunkte bevorzugt und nicht den moderateren 50-Basispunkte-Schritt, den Chefvolkswirt Philip Lane empfahl und auf den sich die Notenbanker letztlich einigten. Dies geht aus dem Protokoll der Beratungen hervor, das am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Auch im Bezug auf die quantitative Straffung beschloss der EZB-Rat ein niedrigeres Tempo als es einige Mitglieder gefordert hatten. Für die nächsten Zinsentscheidungen hat Lagarde weitere Zinserhöhungen um jeweils einen halben Prozentpunkt angekündigt.

Die Verlangsamung der Inflation, die sinkenden Energiepreise und der stärkere Euro sprechen manchen EZB-Kreisen zufolge gegen eine weitere Anhebung um einen halben Prozentpunkt über Februar hinaus. Nach der aggressivsten geldpolitischen Straffung in der EZB-Geschichte schauen die Ratsmitglieder inzwischen verstärkt eher auf die Rekordwerte bei der Kerninflation als auf die Teuerung insgesamt.

Die Sicht von Bloomberg Economics:

“Alles in allem deuten die aggressiven Aussagen des Protokolls, die jüngsten Wirtschaftsdaten und die jüngsten Äußerungen der Ratsmitglieder darauf hin, dass es immer wahrscheinlicher wird, dass einer Anhebung um 50 Basispunkte im Februar eine weitere im März folgen wird.”

—Jamie Rush und Maeva Cousin. Hier ihre vollständige Analyse

Hier sind die wichtigsten Aussagen aus dem EZB-Protokoll:

Zinsen

  • “Eine große Zahl von Mitgliedern sprach sich zunächst für eine Anhebung der EZB-Leitzinsen um 75 Basispunkte aus, da die Inflation eindeutig zu lange auf einem zu hohen Niveau verharrte und die vorherrschenden Markterwartungen und finanziellen Bedingungen eindeutig nicht mit einer rechtzeitigen Rückkehr zum Inflationsziel der EZB von 2% vereinbar waren.”

  • “Einige dieser Mitglieder bekundeten jedoch ihre Bereitschaft, einer Zinserhöhung um 50 Basispunkte zuzustimmen, falls eine Mehrheit den Vorschlag von Herrn Lane unterstützen würde — und zwar unter Berücksichtigung einer verstärkten Kommunikation der geldpolitischen Absichten des EZB-Rats und einer verstärkten Botschaft, dass der EZB-Rat die Zinsen weiterhin deutlich und nachhaltig anheben würde, die ebenfalls Bestandteil des Vorschlags waren.”

  • “Dies wurde in gewisser Weise als weitgehend gleichwertig mit einer Anhebung der Zinsen um 75 Basispunkte auf der jetzigen Sitzung angesehen, da ein weniger vorgezogenes, aber stetigeres Vorgehen bei der Anhebung der Zinsen auf ein restriktives Niveau als mit dem hartnäckigeren Charakter des Inflationsprozesses und der anhaltend hohen Unsicherheit vereinbar angesehen werden könnte.”

Inflation

  • “Die jüngsten Daten deuten darauf hin, dass die Inflation breiter und hartnäckiger geworden ist. Der Rückgang der Gesamtinflation im November war zwar unerwartet, aber die Inflation war immer noch höher als im September prognostiziert.”

  • “Selbst wenn die Gesamtinflation im Laufe des Jahres 2023 vor allem aufgrund von Basiseffekten stark zurückgehen sollte, dürfte dies bei der Kerninflation nicht der Fall sein. Die Messgrößen der Kerninflation wiesen im Monatsvergleich weiterhin eine sehr starke Dynamik auf.”

  • “Dies spiegelte sich auch in den Projektionen wider, wonach die Kerninflation im Jahr 2023 höher sein dürfte als im Jahr 2022, hartnäckiger sein wird und auch im Jahr 2025 deutlich über dem Zielwert liegen dürfte. Dies implizierte ein erhöhtes Risiko, dass sich die Inflation in der Wirtschaft des Eurogebiets verfestigt.”

Quantitative Straffung

  • “Einige Mitglieder sprachen sich dafür aus, das APP-Portfolio schneller abzubauen oder dafür, die Reinvestitionen ganz einzustellen.”

  • “Es wurde jedoch davor gewarnt, dass ein zu schnelles Tempo des Abbaus zu einer erneuten Fragmentierung des Anleihemarktes führen könnte, was weitere Zinserhöhungen erschweren könnte. Unter diesem Gesichtspunkt wurde ein moderates Tempo als angemessener erachtet, zumal eine Verringerung der Bilanzsumme nur begrenzte Auswirkungen auf die Inflationsaussichten haben dürfte.”

Konjunktur

  • “Mit dem Vorstoß der Zinsen in den restriktiven Bereich muss der Rat aufpassen, dass er die Nachfrage nicht übermäßig dämpft und damit die prognostizierte Rezession verschärft.”

Überschrift des Artikels im Original:‘Large Number’ of ECB Officials Backed Bigger December Hike (1)

--Mit Hilfe von Zoe Schneeweiss und Craig Stirling.

©2023 Bloomberg L.P.