Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 8 Minuten

„Es gibt keine Grenzen“: EZB bringt beispielloses Rettungspaket auf den Weg

Die Europäische Zentralbank will weitere Anleihen in Höhe von 750 Milliarden Euro kaufen. EZB-Chefin Lagarde signalisiert: Sie ist bereit, alles für den Euro zu tun.

Christine Lagarde wählte deutliche Worte. „Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Schritte“, betonte die Chefin der Europäischen Zentralbank (EZB) über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Daher legte die Notenbank in der Nacht zum Donnerstag mit einem beispiellosen Rettungspaket nach: Sie werde weitere Anleihen im Wert von 750 Milliarden Euro kaufen und gibt sich dabei großen Spielraum, wie die Währungshüter in Frankfurt mitteilten. Das Paket trägt den Namen „Pandemic Emergency Purchase Programme“ (PEPP) und soll bis Ende 2020 laufen oder bis die Coronakrise überstanden ist.

„Wir sind im Rahmen unseres Mandats entschlossen, das volle Potenzial unserer Werkzeuge auszuschöpfen“, stellte Lagarde klar. Die EZB sei entschlossen, die finanziellen Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass alle Bereiche der Wirtschaft die Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie meistern könnten, hieß es weiter. „Das gilt gleichermaßen für Familien, Firmen, Banken und Regierungen.“

Der EZB-Rat weiche dazu bestehende Kriterien auf, welche Papiere von der Notenbank angekauft werden können. Dank einer Sondergenehmigung kann die Notenbank unter PEPP so auch griechische Staatsanleihen kaufen. Bislang waren sie von den laufenden Anleihekäufen aufgrund ihres schwachen Kreditratings ausgeschlossen.

Auch Unternehmensanleihen und Unternehmenskredite sollen Teil des Programms sein. Somit will es die EZB den Banken erleichtern, sich Geld bei der EZB zu besorgen. Lagarde zeigte sich zu weiteren Schritten bereit. Die EZB werde alles für den Euro tun, was in ihrer Macht steht. „Dafür gibt es keine Grenzen“, so die EZB-Chefin. Beobachter werteten das als Neuauflage des Versprechens von Mario Draghi. Der damalige EZB-Chef hatte in der Euro-Krise ebenfalls zugesichert, alles Nötige zu tun, um die Gemeinschaftswährung zu retten.

„Dass geldpolitische Entscheidungen an einem Mittwoch kurz vor Mitternacht getroffen werden, zeigt, wie ernst die Lage ist“, gab Torsten Slok, Chefvolkswirt der Deutschen Bank in New York, zu bedenken. „So etwas passiert eigentlich nie.“ Slok geht davon aus, dass dieser Schritt den Märkten einen Boden geben könnte.

Gemeinsam mit dem bereits laufenden Anleihekaufprogramm wird die EZB bis zum Ende des Jahres jeden Monat ein Kaufvolumen von über 100 Milliarden Euro haben. Das sei deutlich mehr als die 80 Milliarden Euro, die Draghi zum Höhepunkt der Euro-Krise monatlich eingesetzt habe. Zudem habe sich die EZB große Flexibilität gegeben und könne so praktisch fast alles „zu jeder Zeit und in jedem Umfang kaufen“, so Slok.

Europas Währungshüter hatten bereits vergangene Woche ein Bündel von Maßnahmen gegen die wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie beschlossen. 120 Milliarden Euro zusätzlich wird die EZB bis zum Ende dieses Jahres in Anleihenkäufe stecken.

Mithilfe besonders günstiger Langfristkredite wollen die Währungshüter Banken ferner dazu bewegen, vor allem kleine und mittelgroße Firmen mit Geld zu versorgen. Zudem stellten weltweit führende Notenbanken am Sonntag die Versorgung des Finanzsystems mit der Weltreservewährung US-Dollar sicher. Bislang waren die Maßnahmen an den Aktienmärkten aber weitgehend verpufft.

Nun jedoch sind die Regierungen wieder am Zug. „Die Notenbanken sind offensichtlich bereit, all ihre Instrumente zu nutzen, um die Finanzmärkte zu unterstützen. Dennoch sehen wir weiter Bedarf für fiskalpolitische Maßnahmen und Signale, private Kreditrisiken zu übernehmen“, mahnt Ebrahim Rahbari, Analyst der Citigroup. Nur dann könne man die Finanzmärkte längerfristig stabilisieren.

Neue Probleme in den USA

Die Ankündigung der Hilfsmaßnahmen gab den Futures des breit gefassten Aktienindexes S & P 500 zur Eröffnung zunächst Auftrieb, bevor sie ins Minus rutschten. Ob der S & P am Donnerstag nach einem weiteren verlustreichen Handelstag am Mittwoch wieder an Boden gewinnen kann, ist damit unklar.

Denn auch in den USA häufen sich die Probleme bei den Unternehmen: Die größten US-Autokonzerne General Motors (GM), Ford und Fiat Chrysler stellen ihre Produktion in den USA, Kanada und Mexiko ein. Darauf haben sich die Unternehmen mit der Gewerkschaft United Auto Workers (UAW) geeinigt. Die Entscheidung kommt, nachdem sich in den Unternehmen Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert haben.

Betroffen sind 150.000 Mitarbeiter. Der Produktionsstopp ist zunächst bis zum 30. März vorgesehen. Die Werke sollen in dieser Zeit auch gründlich desinfiziert werden. Die Sicherheit der Mitarbeiter gehe vor, betonte die GM-Vorstandsvorsitzende Mary Barra. Für Ford sprach der Nordamerikachef Kumar Galhotra von „beispiellosen Zeiten“. GM verlor zum Börsenschluss knapp 18 Prozent, Ford mehr als zehn Prozent.

Auch der Aktienkurs des Luftfahrtkonzerns Boeing ist am Mittwoch eingestürzt. Nachdem der Airbus-Konkurrent am Vortag mitgeteilt hat, dass er sämtliche Kreditlinien aufgebraucht hat, war der Kurs zwischenzeitlich um mehr als 25 Prozent eingebrochen, um bei einem Minus von knapp 18 Prozent zu schließen. Das Unternehmen hatte schon vor der Coronavirus-Krise mit den Folgen der Abstürze des 737-Max-Modells zu kämpfen.

Jetzt stecken die Fluggesellschaften weltweit in der Krise, und die Bestellungen brechen komplett zusammen. Ein Boeing-Sprecher sagte, die Branche brauche 60 Milliarden Dollar Liquidität. Boeing ist derzeit an der Börse nur noch ein Viertel dessen wert, was es bei seinem Höchstkurs im Februar 2019 wert war. Der Ölpreis fiel auf den tiefsten Stand seit 2003 und brachte Konzerne wie Exxon weiter unter Druck.

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/ROUNDUP/Trump ruft zum Zusammenhalt auf: 'Greifen Virus an jeder Front an'

    WASHINGTON/NEW YORK (dpa-AFX) - US-Präsident Donald Trump hat die Amerikaner angesichts dramatisch steigender Infektions- und Todeszahlen in der Coronavirus-Krise zum Zusammenhalt aufgerufen. "Ich weiß, dass jeder Amerikaner seine patriotische Pflicht erfüllen und uns dabei helfen wird, einen totalen

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/ROUNDUP/Trump ruft zum Zusammenhalt auf: 'Greifen Virus an jeder Front an'

    WASHINGTON/NEW YORK (dpa-AFX) - US-Präsident Donald Trump hat die Amerikaner angesichts dramatisch steigender Infektions- und Todeszahlen in der Coronavirus-Krise zum Zusammenhalt aufgerufen. "Ich weiß, dass jeder Amerikaner seine patriotische Pflicht erfüllen und uns dabei helfen wird, einen totalen

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/ROUNDUP: UN-Klimakonferenz in Glasgow wegen Corona verschoben

    GLASGOW (dpa-AFX) - Die nächste UN-Klimakonferenz wird wegen der Coronavirus-Pandemie in das kommende Jahr verschoben. Das teilte die britische Regierung am Mittwochabend mit. Die Konferenz sollte eigentlich im November im schottischen Glasgow stattfinden. Nun soll sie 2021 dort abgehalten werden - das

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/ROUNDUP: Eingriffe gegen die Corona-Pandemie infrage gestellt

    BERLIN (dpa-AFX) - Opfert die Bundesregierung mit ihren Kontaktbeschränkungen und anderen Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Epidemie die Freiheit der Gesellschaft? Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat dem deutlich widersprochen. "Erstens mal opfern wir keine Freiheitsrechte

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/ROUNDUP: Auszahlung von Corona-Soforthilfen läuft langsam an

    BERLIN (dpa-AFX) - Nach dem großen Ansturm auf Corona-Soforthilfen für die Wirtschaft kommt die Auszahlung langsam in Gang. Bis Dienstagabend wurden allein in neun Bundesländern mehr als 370 000 Anträge bewilligt, wie eine Länderumfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Rund 1,3 Milliarden Euro flossen

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/Krisen-Maßnahmen: 13 EU-Staaten befürchten Gefahr für Demokratie

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Deutschland und zwölf weitere EU-Staaten haben Sorge über Corona-Notmaßnahmen geäußert, die gegen Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und Grundwerte verstoßen könnten. Dies geht aus einer Erklärung hervor, die das niederländische Außenministerium am Donnerstagabend im Namen der 13 Länder

  • Finanzen

    Schulze warnt vor Gefährdung des EU-Ziels der Klimaneutralität

    BERLIN (dpa-AFX) - Umweltministerin Svenja Schulze hat angesichts der Corona-Krise davor gewarnt, die EU-Klimaschutzvorhaben infrage zu stellen. "Der Klimawandel geht nicht einfach weg", sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag). "Wir müssen weiter an

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Trump warnt Iran vor Angriff auf US-Truppen im Irak

    WASHINGTON (dpa-AFX) - US-Präsident Donald Trump hat im Konflikt mit dem Iran Teheran vor einem Angriff auf US-Truppen oder -Ziele im Irak gewarnt. Der Iran oder seine Verbündeten planten eine "heimliche Attacke", schrieb Trump am Mittwoch auf Twitter - ohne konkret zu sagen, auf welche Informationen

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Restaurantkette Vapiano stellt Antrag auf Insolvenz

    KÖLN (dpa-AFX) - Wegen der Coronavirus-Krise stellt die ohnehin angeschlagene Restaurantkette Vapiano beim Amtsgericht Köln einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Das habe der Vorstand der Vapiano SE entschieden, teilte das Unternehmen am späten Mittwochabend in Köln mit. Zugleich werde

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Restaurantkette Vapiano stellt Antrag auf Insolvenz

    KÖLN (dpa-AFX) - Wegen der Coronavirus-Krise stellt die ohnehin angeschlagene Restaurantkette Vapiano beim Amtsgericht Köln einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Das habe der Vorstand der Vapiano SE entschieden, teilte das Unternehmen am späten Mittwochabend in Köln mit. Zugleich werde

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Carsharing-Angebot könnte wegen Corona-Krise künftig schrumpfen

    BERLIN (dpa-AFX) - Die Carsharing-Branche hat nach Angaben ihres Verbands in der Coronavirus-Krise mit deutlichen Umsatzeinbußen zu kämpfen. "Einige Unternehmen berichten von Einbrüchen von 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr, teilweise mehr", sagte eine Sprecherin des Bundesverbands Carsharing

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: Paket- und Kurierbrache leidet unter Wegfall von Geschäftspost

    BERLIN (dpa-AFX) - Weniger Warenlieferungen aus Asien und Amerika und weniger Geschäftspost: Die Corona-Krise wirkt sich auch auf die Kurier- und Paketdienste nach Angaben aus der Branche negativ aus - trotz geschlossener Einzelhandels-Geschäfte.

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: UN-Chef unterstützt Verschiebung von UN-Klimakonferenz in Glasgow

    NEW YORK (dpa-AFX) - UN-Generalsekretär António Guterres hat die Verschiebung der nächsten Klimakonferenz der Vereinten Nationen wegen der Coronavirus-Pandemie unterstützt. "Wenn Hunderttausende Menschen von Covid-19 ernsthaft krank werden und viele sterben, dann ist die Notwendigkeit, das Virus

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: UN-Chef unterstützt Verschiebung von UN-Klimakonferenz in Glasgow

    NEW YORK (dpa-AFX) - UN-Generalsekretär António Guterres hat die Verschiebung der nächsten Klimakonferenz der Vereinten Nationen wegen der Coronavirus-Pandemie unterstützt. "Wenn Hunderttausende Menschen von Covid-19 ernsthaft krank werden und viele sterben, dann ist die Notwendigkeit, das Virus

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: Klöckner ruft zu freiwilliger Hilfe bei Ernte auf

    BERLIN (dpa-AFX) - Angesichts fehlender Saisonarbeiter in der Landwirtschaft hat Bundesagrarministerin Julia Klöckner die Bundesbürger zur freiwilligen Teilnahme an der Ernte aufgefordert. "Es werden Helfer gebraucht", sagte die CDU-Politikerin der "Augsburger Allgemeinen" (Donnerstag

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: Deutsche Firmen in China nehmen nur langsam Fahrt auf

    PEKING (dpa-AFX) - Nach dem Abflachen der Coronavirus-Epidemie in China sehen deutsche Unternehmen zwar eine Verbesserung ihrer Lage, jedoch werden noch immer große Herausforderungen ausgemacht. Das geht aus den am Donnerstag veröffentlichten Ergebnissen einer Befragung unter den Mitgliedern der Deutschen

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: Deutsche Firmen in China nehmen nur langsam Fahrt auf

    PEKING (dpa-AFX) - Nach dem Abflachen der Coronavirus-Epidemie in China sehen deutsche Unternehmen zwar eine Verbesserung ihrer Lage, jedoch werden noch immer große Herausforderungen ausgemacht. Das geht aus den am Donnerstag veröffentlichten Ergebnissen einer Befragung unter den Mitgliedern der Deutschen

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: Auszahlung von Corona-Soforthilfen läuft langsam an

    BERLIN (dpa-AFX) - Nach dem großen Ansturm auf Corona-Soforthilfen für die Wirtschaft kommt die Auszahlung langsam in Gang. Bis Dienstagabend wurden in neun Bundesländern mehr als 370 000 Anträge bewilligt, wie eine Länderumfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Rund 1,3 Milliarden Euro flossen demnach

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: Auszahlung von Corona-Soforthilfen läuft langsam an

    BERLIN (dpa-AFX) - Nach dem großen Ansturm auf Corona-Soforthilfen für die Wirtschaft kommt die Auszahlung langsam in Gang. Bis Dienstagabend wurden in neun Bundesländern mehr als 370 000 Anträge bewilligt, wie eine Länderumfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Rund 1,3 Milliarden Euro flossen demnach

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/Schutz vor Corona: US-Militär verstärkt Präsenz an Grenze zu Mexiko

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Angesichts der Coronavirus-Krise verstärkt das US-Militär seine Präsenz an der südlichen US-Grenze zu Mexiko. Die zusätzlichen Soldaten sollten den Grenzschutz dabei unterstützen, das Land vor möglicherweise infizierten Migranten, die über die Grenze gelangten, zu schützen, sagte

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/Schutz vor Corona: US-Militär verstärkt Präsenz an Grenze zu Mexiko

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Angesichts der Coronavirus-Krise verstärkt das US-Militär seine Präsenz an der südlichen US-Grenze zu Mexiko. Die zusätzlichen Soldaten sollten den Grenzschutz dabei unterstützen, das Land vor möglicherweise infizierten Migranten, die über die Grenze gelangten, zu schützen, sagte

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: Linke warnt vor Aufweichen der Arbeitszeitregeln in Landwirtschaft

    BERLIN (dpa-AFX) - Die Linke im Bundestag hat vor einer Lockerung der Arbeitszeitregeln in der Landwirtschaft im Zuge der Corona-Krise gewarnt. Überlange Arbeitszeiten seien in der landwirtschaftlichen Saisonarbeit ohnehin bereits seit Jahren an der Tagesordnung, und die Arbeitsbedingungen auf den Feldern

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: Verfassungsrechtler Papier warnt vor 'Erosion des Rechtsstaats'

    BERLIN (dpa-AFX) - Der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, hat vor einem lange währenden Eingriff in die Grundrechte infolge der Coronavirus-Krise gewarnt. Er sehe derzeit die Gefahr einer "Erosion des Rechtsstaats", falls die "extremen Eingriffe in die

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS: Verfassungsrechtler Papier warnt vor 'Erosion des Rechtsstaats'

    BERLIN (dpa-AFX) - Der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, hat vor einem lange währenden Eingriff in die Grundrechte infolge der Coronavirus-Krise gewarnt. Er sehe derzeit die Gefahr einer "Erosion des Rechtsstaats", falls die "extremen Eingriffe in die

  • Finanzen
    dpa-AFX

    dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen