Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 25 Minute
  • Nikkei 225

    28.766,22
    -489,33 (-1,67%)
     
  • Dow Jones 30

    35.609,34
    +152,03 (+0,43%)
     
  • BTC-EUR

    55.754,15
    +555,01 (+1,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.533,39
    +52,58 (+3,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.121,68
    -7,41 (-0,05%)
     
  • S&P 500

    4.536,19
    +16,56 (+0,37%)
     

Experten der Regierung: Italiens Diskotheken sollen wieder öffnen

·Lesedauer: 1 Min.

ROM (dpa-AFX) - Nach 20 Monaten Zwangspause sollen Italiens Diskotheken bald wieder öffnen dürfen. Das schlug die Corona-Expertenkommission von Ministerpräsident Mario Draghi nach Beratungen am Dienstagabend vor. Demnach sollen Diskotheken im Innenbereich 35 Prozent der Kapazität erlaubt werden - im Open-Air-Bereich 50 Prozent. Als Voraussetzung für einen Eintritt wird der "Grüne Pass" als Nachweis einer Impfung, Genesung oder eines Covid-Tests vorgeschrieben. Außerdem sollen - außer auf den Tanzflächen - Masken getragen werden.

Dieser Plan wird der Regierung vorgelegt, die dann entscheiden muss, ob die Diskotheken als eine der letzten wegen der Pandemie noch geschlossenen Einrichtungen öffnen dürfen. Die Experten unterstrichen bei ihrer Einschätzung aber, dass von Clubs, Diskos und Tanzlokalen die größte Gefahr ausgehe, sich mit dem Coronavirus zu infizieren. Wann eine Wiedereröffnung angestrebt wird, das müsse die Regierung entscheiden.

Die Diskobetreiber sind mit den Vorschlägen nicht zufrieden. "Wichtig ist, dass wieder geöffnet wird, aber unter den Voraussetzungen ist uns nicht geholfen, denn die Kosten sind zu hoch", sagte Maurizio Pasca von der zuständigen Gewerkschaft Silb. Außerdem ist mit der Meinung der Experten ein Neustart nicht automatisch beschlossene Sache: Schon im Juni hatten sie eine Wiederaufnahme des Disko-Betriebs vorgeschlagen, aber damit die Regierungskoalition von Draghi nicht überzeugt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.