Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 49 Minuten
  • Nikkei 225

    29.642,69
    +21,70 (+0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    34.035,99
    +305,10 (+0,90%)
     
  • BTC-EUR

    52.761,15
    -250,79 (-0,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.396,12
    +15,17 (+1,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.038,76
    +180,92 (+1,31%)
     
  • S&P 500

    4.170,42
    +45,76 (+1,11%)
     

Ex-Aufhäuser-Banker wollen nach Management-Buyout wachsen

Stephan Kahl
·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Nach der Übernahme der Hauck & Aufhäuser Schweiz AG durch die Belegschaft wollen die neuen Eigentümer mit ihrer Firma expandieren. Das verwaltete Vermögen soll sich verdoppeln.

Potenzial sieht der Zürcher Asset Manager auf dem Heimatmarkt, nachdem wegen der Anbindung an die Frankfurter Hauck & Aufhäuser Privatbankiers der Fokus bislang auf Deutschland lag. “Künftig wollen wir verstärkt auch in der Schweiz mehr Kunden gewinnen”, sagte Verwaltungsratspräsident Oliver Fischer im Interview mit Bloomberg. Gespräche zwischen der in Arete Ethik Invest AG umbenannten Firma und möglichen Joint-Venture-Partnern laufen.

Fischer und seine Mitstreiter hatten die Firma im Februar dieses Jahres von den Alteignern um Hauck & Aufhäuser erworben. Zuletzt kümmerten sich die elf Mitarbeiter um eine halbe Milliarde Euro an Kundengeldern. Ab spätestens 2023 soll daraus über eine Milliarde Euro werden.

Dabei geraten gerade kleine Asset Manager in Europa zunehmend unter Druck, zeigt eine Studie der Managementberatung ZEB aus Münster. Demnach waren es zuletzt vor allem die großen Wettbewerber, die sich bei Zuflüssen und Margen besser hielten. Das sei ein Zeichen der Branchen-Konzentration.

Punkten will Arete in diesem Umfeld mit ethischen und nachhaltigen Anlagen. Dabei geht die Firma weiter als einige andere ESG-Anbieter. So wurde die Aktie von Börsenliebling Apple Inc. auf die rote Liste gesetzt. “Die maximierende Gewinnorientierung erfolgt dort zu oft noch zu Lasten der Gesellschaft und Umwelt”, sagte Geschäftsführer Roman Limacher.

Zu den Kunden des Asset Managers zählen sowohl private als auch institutionelle Kunden. Angeboten werden individuelle Vermögensstrategien und Fonds.

Seinen Worten zufolge habe der Zeitpunkt für das Buyout gepasst, was auch mit einer Strategieanpassung bei den Alteigentümern zusammenhänge. Für die nun eigenständige Schweizer Firma sieht er Vorteile. "Strategische Entscheidungen können jetzt schneller fallen”, sagte Limacher. An der Zusammenarbeit mit Hauck & Aufhäuser will seine Firma weiter festhalten. Geplant sei zudem, noch zwei oder drei zusätzliche Mitarbeiter einzustellen.

(Neu: Geschäftsmodell im vorletzten Absatz)

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.