Deutsche Märkte schließen in 52 Minuten
  • DAX

    15.286,71
    +90,74 (+0,60%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.007,98
    +31,57 (+0,79%)
     
  • Dow Jones 30

    34.009,81
    -127,50 (-0,37%)
     
  • Gold

    1.785,30
    -7,80 (-0,43%)
     
  • EUR/USD

    1,2016
    -0,0023 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    45.418,78
    -1.156,73 (-2,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.275,22
    +32,17 (+2,59%)
     
  • Öl (Brent)

    60,90
    -0,45 (-0,73%)
     
  • MDAX

    32.737,04
    +191,28 (+0,59%)
     
  • TecDAX

    3.519,26
    +38,57 (+1,11%)
     
  • SDAX

    15.968,57
    +237,47 (+1,51%)
     
  • Nikkei 225

    29.188,17
    +679,62 (+2,38%)
     
  • FTSE 100

    6.915,58
    +20,29 (+0,29%)
     
  • CAC 40

    6.260,72
    +50,17 (+0,81%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.971,17
    +20,95 (+0,15%)
     

EWE und Enercon investieren Milliarden in Windkraft an Land

·Lesedauer: 1 Min.

OLDENBURG (dpa-AFX) - Der Energieversorger EWE und der Windanlagenbauer Enercon wollen mit ihrer Gemeinschaftsfirma bis 2030 vier Milliarden Euro in Windkraft an Land investieren. In das neue Gemeinschaftsunternehmen Alterric haben die Gesellschafter nach eigenen Angaben ihre Bestandswindparks und Onshore-Projekte eingebracht. Alterric verfüge zum Start über mehr als 2 300 Megawatt installierte Leistung. Ziel sei es, jährlich weitere 200 Megawatt zu bauen und 5 Gigawatt bis 2030 zu erreichen. Das teilten EWE und die Aloys-Wobben-Stiftung als Eignerin von Enercon mit.

Alterric beginnt mit 200 Mitarbeitern und soll auf 300 Mitarbeiter wachsen. Die unternehmerische Führung liegt bei EWE in Oldenburg, den Vorsitz des Aufsichtsrates stellt die Aloys-Wobben-Stiftung in Aurich. Die Zusammenarbeit wurde vor einem Jahr angekündigt.