Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.508,55
    -591,83 (-2,03%)
     
  • Dow Jones 30

    34.137,31
    +316,01 (+0,93%)
     
  • BTC-EUR

    45.548,70
    -1.980,89 (-4,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.263,37
    +0,41 (+0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.950,22
    +163,95 (+1,19%)
     
  • S&P 500

    4.173,42
    +38,48 (+0,93%)
     

Eurozone: Wachstum der Geldmenge schwächt sich etwas ab

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Das Geldmengenwachstum in der Eurozone hat sich im Februar etwas verlangsamt. Im Jahresvergleich legte die breit gefasste Geldmenge M3 um 12,3 Prozent zu, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Im Januar war das Wachstum noch etwas stärker ausgefallen, die Wachstumsrate hatte ein langjähriges Hoch bei 12,5 Prozent erreicht. Analysten hatten im Schnitt mit einer unveränderten Rate gerechnet.

Der nach wie vor vergleichsweise starke Anstieg der Geldmenge resultiert aus der extrem lockeren Geldpolitik der EZB, die unter anderem durch Anleihekäufe für eine Flut an frischem Geld sorgt. Zudem erhalten die Euroraum-Banken extrem günstige Langfristkredite. Mit den Maßnahmen soll die Wirtschaft im Kampf gegen die Folgen der Corona-Krise gestützt werden.

Das Wachstum der enger gefassten Geldmenge M1 war im Februar noch ein Stück weit stärker als das Wachstum von M3, wenngleich auch hier das Wachstum leicht abnahm. Die Wachstumsrate betrug 16,4 Prozent, nach 16,5 Prozent im Januar.

Die Kreditvergabe der Geschäftsbanken an die privaten Haushalte wuchs im Februar um 3,0 Prozent im Jahresvergleich. Das Wachstum der Kreditvergabe an Unternehmen legte um 7,1 Prozent zu.