Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.969,75
    +1.036,65 (+1,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.343,83
    +31,21 (+2,38%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Eurozone: Unternehmensstimmung hellt sich dritten Monat in Folge auf

LONDON (dpa-AFX) -Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich weiter verbessert und erreichte zu Beginn des Jahres den besten Wert seit dem vergangenen Sommer. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global stieg im Januar im Vergleich zum Vormonat um 1,0 Punkte auf 50,3 Zähler, wie die Marktforscher am Freitag in London nach einer zweiten Umfragerunde mitteilten. Damit hat sich der Stimmungsindikator bereits den dritten Monat in Folge erholt, nachdem er im vergangenen Oktober den tiefsten Stand seit fast zwei Jahren erreicht hatte.

Eine erste Erhebung für Januar wurde mit der zweiten Schätzung leicht nach oben revidiert, wobei der Indexwert den höchsten Stand seit dem vergangenen Juni erreichte. Zunächst war ein Indexwert von 50,2 Punkten gemeldet worden. Analysten hatten im Schnitt eine Bestätigung der ersten Erhebung erwartet.

Der Stimmungsindikator steigt damit weiter über die Expansionsschwelle von 50 Punkten. Der an den Finanzmärkten stark beachtete Konjunkturindikator signalisiert damit eine leichte Zunahme der wirtschaftlichen Aktivitäten.

Der Stimmungsindikator für den Bereich Dienstleistungen hat sich im Januar ebenfalls stärker als erwartet verbessert. Der entsprechende Indexwert legte von zuvor 49,8 Punkten auf 50,8 Zähler zu. Die erste Schätzung wurde ebenfalls nach oben korrigiert.