Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 31 Minute
  • DAX

    15.542,71
    +23,58 (+0,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.090,31
    +25,48 (+0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    35.023,00
    -35,52 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.795,50
    -4,30 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,1791
    -0,0035 (-0,29%)
     
  • BTC-EUR

    33.530,31
    +623,70 (+1,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    927,41
    -2,52 (-0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    72,00
    +0,35 (+0,49%)
     
  • MDAX

    35.027,42
    +96,17 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.633,95
    +10,46 (+0,29%)
     
  • SDAX

    16.388,09
    +93,52 (+0,57%)
     
  • Nikkei 225

    27.581,66
    -388,56 (-1,39%)
     
  • FTSE 100

    7.018,82
    +22,74 (+0,33%)
     
  • CAC 40

    6.586,80
    +54,88 (+0,84%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.719,26
    +58,68 (+0,40%)
     

Eurozone: Schuldenstand erstmals über 100 Prozent der Wirtschaftsleistung

·Lesedauer: 1 Min.

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Der Schuldenstand in der Eurozone ist zu Jahresbeginn erstmals über 100 Prozent der Wirtschaftsleistung gestiegen. Im ersten Quartal sei der öffentliche Schuldenstand auf 100,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) gewachsen, teile das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mit. Eurostat verweist auf die Corona-Krise, die auch zu Jahresbeginn zu einem erhöhten Finanzierungsbedarf geführt habe. Im vierten Quartal 2020 hatte der Schuldenstand noch 97,8 Prozent gelegen und im ersten Quartal 2020 bei 86,1 Prozent.

Das Defizit der öffentlichen Haushalte im Euroraum ist hingegen etwas gesunken. Das Verhältnis von Haushaltsdefizit zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) fiel im ersten Quartal saisonbereinigt von 8,1 Prozent im Vorquartal auf 7,4 Prozent. Allerdings liegt das Defizit noch deutlich höher als vor der Corona-Krise. In der Europäischen Union verlief die Entwicklung ähnlich.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.