Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 56 Minuten
  • Nikkei 225

    29.107,98
    +89,65 (+0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    33.823,45
    -210,22 (-0,62%)
     
  • BTC-EUR

    31.712,09
    -1.049,82 (-3,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    938,48
    -31,39 (-3,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.161,35
    +121,67 (+0,87%)
     
  • S&P 500

    4.221,86
    -1,84 (-0,04%)
     

Eurozone: Arbeitslosigkeit geht weiter zurück

·Lesedauer: 1 Min.

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Die Arbeitslosigkeit in der Eurozone ist weiter rückläufig. Sie ist aber immer noch deutlich höher als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote fiel von März auf April um 0,1 Prozentpunkte auf 8,0 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Analysten hatten im Schnitt dagegen eine konstante Quote erwartet. In der Europäischen Union (EU) stagnierte die Arbeitslosenquote auf 7,3 Prozent.

Ein Jahr zuvor hatte die Arbeitslosenquote in der Eurozone 7,3 Prozent und in der EU 6,7 Prozent betragen. Dass sie seither angestiegen ist, geht auf die Corona-Krise und die Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung zurück. Allerdings fällt der Anstieg weit geringer aus als in der Rezession nach der Finanzkrise 2008. Dies liegt an den staatlichen Stützungsmaßnahmen wie etwa Kurzarbeit, die in Europa zurzeit breitflächig eingesetzt werden.

In den 27 EU-Ländern sind laut Eurostat derzeit 15,38 Millionen Menschen arbeitslos, davon rund 13 Millionen in den 19 Euroländern. Im Monatsvergleich gingen die Zahlen zurück, im Jahresvergleich stiegen sie deutlich an.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.