Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 26 Minuten
  • Nikkei 225

    36.814,27
    -1.265,43 (-3,32%)
     
  • Dow Jones 30

    37.775,38
    +22,07 (+0,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.641,82
    -1.278,10 (-2,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.250,16
    +364,62 (+38,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.601,50
    -81,87 (-0,52%)
     
  • S&P 500

    5.011,12
    -11,09 (-0,22%)
     

Eurozone: Anstieg der Arbeitskosten schwächt sich ab

LUXEMBURG (dpa-AFX) -In der Eurozone hat sich der Anstieg der Arbeitskosten im Herbst spürbar abgeschwächt. Die Arbeitskosten je Stunde legten im vierten Quartal im Jahresvergleich um 3,4 Prozent zu, wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Im dritten Quartal waren sie noch deutlich stärker um revidiert 5,2 Prozent (zuvor 5,3) gestiegen. Ein geringerer Anstieg der Arbeitskosten mindert auch den Inflationsdruck.

Sowohl die Lohn- als auch die Lohnnebenkosten stiegen etwas schwächer. Die Stundenlöhne erhöhten sich um 3,1 Prozent, die Nebenkosten um 4,2 Prozent. In der Europäischen Union fiel die Entwicklung ähnlich aus.

Die Stundenlöhne entwickelten sich in den Euroländern sehr unterschiedlich. So stiegen sie in Deutschland mit 2,2 Prozent mit am schwächsten. In Kroatien betrug der Zuwachs hingegen 16 Prozent. Zweistellige Steigerungsraten weisen auch die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen auf. In Italien sind die Lohnkosten dagegen leicht gesunken.