Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 39 Minuten

Europapark-Betreiber droht Auftrag für weltgrößte Achterbahn zu verlieren

·Lesedauer: 2 Min.

Mitten in der Coronakrise wird der Bau der größten Achterbahn der Welt auf Eis gelegt. Deutschlands größter Achterbahnbauer Mack Rides steht damit vor dem Verlust eines Millionenauftrages.

Deutschlands größtem Achterbahnbauer Mack Rides droht der Verlust eines Millionenauftrages. Der US-amerikanische Konzern Universal Theme Parks habe den Auftrag für den Bau der größten Achterbahn der Welt storniert, sagte Roland Mack im Wirtschaftswoche-Podcast Chefgespräch. Mack ist Gründer und Chef des Europa Parks im badischen Rust, seine Firma Mack Rides baut Fahrgeschäfte für Freizeitparks.

„Dieser Auftrag wird kommen, aber es ist derzeit nicht absehbar, wann. Jedenfalls nicht im Jahr 2023, wo er geplant war.“ Der Auftrag hätte ein Volumen von „weit über 20 Millionen“ Euro gehabt, sagte Mack. „Insofern tut das schon ein bisschen weh. Aber wir haben am selben Tag, an dem die Stornierung reinkam, zwei große Aufträge aus China erhalten, die zumindest 60 Prozent des Volumens wieder wettgemacht haben.“

Die Universal-Themenparks gehören zum New Yorker Medienkonglomerat NBC-Universal, das vor allem zahlreiche Fernsehsender sowie Film- und Fernsehstudios im Portfolio führt. Die bekanntesten Freizeitparks des Konzerns befinden sich in Hollywood und Orlando.

Das Coronavirus habe seine Branche hart getroffen, sagt Mack. Als im Januar die Disney-Freizeitparks in Shanghai und Hongkong schließen mussten, „hat uns das schon geschockt“, erzählt Mack: „Aber das war noch weit weg.“ Dann aber kam das Virus auch nach Rust – und mit ihm die Verordnung, den Park zu schließen. Im Mai erhielt Mack die Genehmigung, den Park unter Auflagen wieder öffnen zu dürfen, mit begrenzter Besucherzahl. „Wir fahren nur einschichtig, um die Kosten in den Griff zu bekommen.“

Das Geschäft mit Gruppenreisen leide zwar noch, aber Mack gibt sich positiv: „Angesichts der Situation sind wir mit dem Ergebnis zufrieden. Es gibt keinen Grund zu klagen.“ Der Park werde in diesem Jahr Verluste schreiben, sagt Mack. „Aber im operativen Geschäft werden wir den Kopf über Wasser halten.“

Mehr zum Thema: Das Chefgespräch mit Europapark-Chef Mack: „Wir sind Disney in Deutschland zuvorgekommen

Die Podcasts der WirtschaftsWoche
Hören können Sie die Podcast-Folgen auf www.wiwo.de/podcast und überall, wo Sie Podcasts abrufen:

- Direkt auf Spotify abonnieren.
- Direkt bei Apple Podcasts abonnieren.