Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 38 Minuten
  • DAX

    17.764,46
    +86,27 (+0,49%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.886,36
    +8,59 (+0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    38.996,39
    +47,37 (+0,12%)
     
  • Gold

    2.065,70
    +11,00 (+0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,0821
    +0,0014 (+0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.271,89
    -978,62 (-1,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,50
    +1,24 (+1,58%)
     
  • MDAX

    25.961,83
    +137,18 (+0,53%)
     
  • TecDAX

    3.406,37
    +18,04 (+0,53%)
     
  • SDAX

    13.814,08
    +41,69 (+0,30%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.677,70
    +47,68 (+0,62%)
     
  • CAC 40

    7.923,60
    -3,83 (-0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.091,92
    +144,18 (+0,90%)
     

Europäische Union stellt Ukraine weitere 1,5 Milliarden Euro bereit

KIEW/BRÜSSEL (dpa-AFX) -Die Ukraine hat weitere 1,5 Milliarden Euro von der Europäischen Union erhalten. "Das hilft uns, die ökonomische Stabilität unter Kriegsbedingungen zu wahren", schrieb Regierungschef Denys Schmyhal am Mittwoch bei Telegram. Insgesamt habe Kiew bereits über 16,5 Milliarden Euro in diesem Jahr von der EU erhalten. Zuvor hatte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen auf der Online-Plattform X (ehemals Twitter) über die Zahlung informiert. Ihren Angaben nach hat Brüssel die Ukraine seit dem russischen Einmarsch vor knapp 21 Monaten mit 85 Milliarden Euro unterstützt.

Von der Leyen stellte weitere Hilfen in Aussicht. Die EU-Kommissionspräsidentin hatte vorgeschlagen, dass der EU-Beitrittskandidat bis Ende 2027 50 Milliarden Euro erhalten solle.

Der ukrainische Staatshaushalt wird in diesem Jahr mit umgerechnet gut 38 Milliarden Euro aus dem Ausland finanziert. Das entspricht rund 60 Prozent der gesamten Haushaltsmittel. Für das kommende Jahr erwartet das osteuropäische Land eine Auslandsfinanzierung in ähnlicher Höhe.