Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 48 Minuten
  • Nikkei 225

    29.066,64
    +191,41 (+0,66%)
     
  • Dow Jones 30

    34.196,82
    +322,58 (+0,95%)
     
  • BTC-EUR

    28.801,50
    +747,58 (+2,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    828,36
    +41,74 (+5,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.369,71
    +97,98 (+0,69%)
     
  • S&P 500

    4.266,49
    +24,65 (+0,58%)
     

Europäische Diplomaten: Atom-Einigung mit Iran nimmt Form an

·Lesedauer: 1 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Nach sechswöchigen Verhandlungen zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran sehen die beteiligten europäischen Länder greifbare Fortschritte. "Wir beginnen jetzt, die Konturen einer möglichen endgültigen Einigung zu erkennen", hieß es am Mittwoch aus hochrangigen europäischen Diplomatenkreisen, nachdem die jüngste Gesprächsrunde in Wien zu Ende gegangen war. "Der Erfolg ist jedoch noch nicht garantiert", betonten die Unterhändler.

Seit Anfang April vermitteln Deutschland, Frankreich und Großbritannien gemeinsam mit Russland und China zwischen dem Iran und den USA. Sie suchen nach einem Weg, wie Washington wieder zum Atomabkommen von 2015 zurückkehren kann. Es wird darüber verhandelt, welche Iran-Sanktionen die USA wieder aufzuheben bereit wären, und welche Schritte Teheran im Gegenzug machen würde, um sein Atomprogramm wieder einzuschränken, damit der Bau von Nuklearwaffen verhindert wird.

Schwierige Fragen seien noch zu lösen, hieß es sowohl von Diplomaten der drei europäischen Länder als auch vom iranischen Chefverhandler und Vizeaußenminister Abbas Araghchi. Dennoch zeigte sich Araghchi optimistisch für die nächste Runde: "Wir hoffen, dass die Delegationen kommende Woche klare Entscheidungen mitbringen, um eine Einigung zu finalisieren."

Die Europäer drängten Teheran, sein Inspektionsabkommen mit der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) zu verlängern, bevor es Ende dieser Woche ausläuft. Die IAEA müsse Zugang zu Irans Atomanlagen haben, wenn das Abkommen gerettet werden solle. Eine Einigung im Atomstreit "kann sonst nicht umgesetzt werden", warnten die Diplomaten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.