Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,90 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.788,10
    -23,10 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1970
    +0,0057 (+0,48%)
     
  • BTC-EUR

    14.749,90
    +384,48 (+2,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,27
    -4,23 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    45,53
    -0,18 (-0,39%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,44 (+0,92%)
     

Euro legt deutlich zu

·Lesedauer: 2 Min.

Die Gemeinschaftswährung hat an ihre Gewinne angeknüpft und kostet über 1,18 Dollar. Einflussfaktoren sind die US-Wahl und europäische Produktionsdaten.

Der Euro hat am Freitag an seine jüngsten Gewinne angeknüpft und deutlich zugelegt. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1864 US-Dollar. Am Morgen hatte sie noch bei 1,18 Dollar notiert.

Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1870 (Donnerstag: 1,1855) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8425 (0,8435) Euro. Der Euro notiert so rund zwei Cent höher als zu Wochenbeginn.

Bei der Präsidentenwahl in den USA ist Joe Biden dem Weißen Haus ein großes Stück näher gekommen. Der demokratische Herausforderer von Donald Trump lag am Freitag bei der Auszählung der Stimmen in vier von fünf noch umkämpften Bundesstaaten in Führung. US-Präsident Donald Trump machte jedoch deutlich, dass er sich mit einer Niederlage nicht abfinden will.

Unter Biden könnte Inflation steigen

„Unter Biden wird die Ausgabenfreudigkeit der US-Regierung höher sein“, erwartet Commerzbank-Analystin You-Na Park-Heger. Dies könnte zu einer höheren Inflation führen, was den Dollar tendenziell belasten würde. Es ist aber noch unklar ob Biden seine Politik auch umsetzen kann, da die Mehrheitsverhältnisse im Senat noch unklar sind.

Produktionsdaten aus der deutschen und spanischen Industrie deuteten unterdessen auf eine fortgesetzte Erholung hin. Für Deutschland verwiesen Bankvolkswirte auf den derzeit konjunkturstützenden Einfluss der Industrie, währen die Dienstleister stark unter den neuen Corona-Beschränkungen leiden.

Ein im Oktober deutlich besser als erwartet ausgefallener US-Arbeitsmarktbericht stützte den Dollar hingegen kaum.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,90430 (0,90450) britische Pfund, 122,66 (122,86) japanische Yen und 1,0682 (1,0724) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1947 Dollar gehandelt. Das sind rund zwei Dollar weniger als am Vortag.

Mehr: Die wichtigsten News zum Wahlausgang können Sie in unserem Liveblog verfolgen.