Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 19 Minuten
  • DAX

    15.375,14
    +119,81 (+0,79%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.008,75
    +15,32 (+0,38%)
     
  • Dow Jones 30

    34.035,99
    +305,10 (+0,90%)
     
  • Gold

    1.778,70
    +11,90 (+0,67%)
     
  • EUR/USD

    1,1995
    +0,0019 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    50.642,35
    -2.122,86 (-4,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.349,98
    -30,97 (-2,24%)
     
  • Öl (Brent)

    63,51
    +0,05 (+0,08%)
     
  • MDAX

    33.219,48
    +212,21 (+0,64%)
     
  • TecDAX

    3.524,76
    +7,52 (+0,21%)
     
  • SDAX

    16.067,04
    +106,36 (+0,67%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,71
    +36,21 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.252,63
    +18,49 (+0,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.038,76
    +180,92 (+1,31%)
     

EU-Türkei-Beziehung: Gespräch zwischen EU-Spitzen und Erdogan

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL/ANKARA (dpa-AFX) - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und die EU-Spitzen wollen am Freitag eine Bestandsaufnahme der teils angespannten Beziehungen vornehmen. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen und EU-Ratschef Charles Michel träfen Erdogan um 13.15 Uhr per Videoschalte, teilten ihre Sprecher am Donnerstag mit. Mit Blick auf den EU-Gipfel Ende kommender Woche solle Bilanz der Beziehungen gezogen werden. Die EU ringt um den Umgang mit der Türkei, die vor allem bei der Migrationspolitik ein wichtiger Partner ist. Beim EU-Gipfel nächste Woche soll das Thema auf der Agenda stehen.

Der vielfach kritisierte Flüchtlingsdeal zwischen der EU und der Türkei jährte sich am Donnerstag zum fünften Mal. Das Abkommen sieht unter anderem vor, dass die Türkei gegen unerlaubte Migration in die EU vorgeht und Griechenland illegal auf die Ägäis-Inseln gelangte Migranten zurück in die Türkei schicken kann. Im Gegenzug übernimmt die EU für jeden zurückgeschickten Syrer einen syrischen Flüchtling aus der Türkei und unterstützt das Land finanziell bei der Versorgung der Flüchtlinge. Erdogan fordert immer wieder eine schnelle Auszahlung des Gelds und mehr finanzielle Hilfe. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell sagte kürzlich, es müsse eine neue Vereinbarung dieser Art geben. Der EU-Gipfel hielt im Dezember fest, dass man zu weiteren Zahlungen bereit sei.

Doch Erdogan ging im vergangenen Jahr mehrfach auf Konfrontation zur EU. Er befeuerte den Konflikt um Erdgas im östlichen Mittelmeer, erklärte die Grenze zu Griechenland für geöffnet und beleidigte seinen französischen Kollegen Emmanuel Macron.