Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 23 Minute

EU-Parlamentspräsidentin fordert deutsche Führungsstärke

BERLIN (dpa-AFX) - EU-Parlamentspräsidentin Roberta Metsola hat die Bundesregierung ermuntert, Führungsstärke bei der Unterstützung der Ukraine zu zeigen. "Ich fordere von Deutschland, Führungsstärke zu zeigen", sagte Metsola der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag). Die Ukraine brauche noch mehr Solidarität. Das sei schwierig und jedes Land habe seine eigenen Realitäten, räumte Metsola ein. Trotzdem fordere sie "Führungsstärke in Europa und Politiker, die die Führungsrolle ausfüllen". Dies geschehe seit dem russischen Angriff auf die Ukraine vor allem im Osten der EU.

"Die Staaten müssen gemeinsam handeln. Aber ich erlebe, dass die Staats- und Regierungschefs da pragmatisch sind", sagte Metsola. Sie wolle, dass die Regierungschefs der europäischen Länder nicht nur über Demokratie redeten, sondern sie auch zeigten, sagte die maltesische Christdemokratin. "Dass sie nicht nur über Solidarität sprechen, sondern sie auch demonstrieren."

Am Donnerstag hatte Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) angekündigt, die Bundesregierung wolle zwei weitere Mehrfachraketenwerfer Mars und 200 Raketen sowie 50 gepanzerte Fahrzeuge vom Typ Dingo liefern - allerdings nicht die von der Ukraine gewünschten Kampfpanzer.