Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 45 Minuten
  • DAX

    11.596,12
    -1,95 (-0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.967,93
    +7,90 (+0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    26.659,11
    +139,16 (+0,52%)
     
  • Gold

    1.874,70
    +6,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,1673
    -0,0005 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    11.407,63
    +19,77 (+0,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    259,53
    +16,85 (+6,94%)
     
  • Öl (Brent)

    36,13
    -0,04 (-0,11%)
     
  • MDAX

    25.878,04
    +76,22 (+0,30%)
     
  • TecDAX

    2.837,36
    +2,26 (+0,08%)
     
  • SDAX

    11.615,26
    +75,64 (+0,66%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.578,51
    -3,24 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    4.594,09
    +24,42 (+0,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.185,59
    +180,72 (+1,64%)
     

EU-Kommission: Regeln für Kryptowährungen machen Europa zum Vorreiter

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Mit neuen Regeln für Digital- und Kryptowährungen in der EU wie Bitcoin oder das Facebook-Projekt Libra will die Europäische Kommission Maßstäbe setzen. "Das heutige Paket wird Europas Wettbewerbsfähigkeit und Innovation im Finanzsektor stärken und den Weg bereiten, damit Europa weltweit Vorreiter ist", teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Verbraucher würden mehr Auswahl und Möglichkeiten bei finanziellen Diensten und modernen Zahlungsmethoden erhalten. Gleichzeitig würden Verbraucherschutz und finanzielle Stabilität gestärkt.

"Wir sollten den digitalen Transformationsprozess aktiv gestalten und gleichzeitig potenzielle Risiken minimieren", sagte der zuständige EU-Kommissar Valdis Dombrovskis. "Die Zukunft der Finanzwelt ist digital." Die Kommission betonte, das Maßnahmenpaket werde dazu beitragen, einerseits verantwortungsvolle Innovationen anzukurbeln, vor allem für Start-ups, und den Investorenschutz zu stärken. Andererseits würden Risiken hinsichtlich Geldwäsche und Cyberkriminalität verringert.

So soll der digitale Binnenmarkt vereinheitlicht werden, damit Verbraucher grenzüberschreitend Zugang zu Finanzprodukten haben. Dadurch sollen Fintech-Start-ups wachsen können. Der Datenaustausch soll vorangetrieben werden. Für Anbieter von Finanzdienstleistungen sollen gleiche Wettbewerbsbedingungen gewährleistet werden, ob es traditionelle Banken oder Technologieunternehmen sind - "gleiche Aktivitäten, gleiche Risiken, gleiche Regeln".