Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 22 Minuten
  • DAX

    13.954,77
    -101,57 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.683,67
    -21,18 (-0,57%)
     
  • Dow Jones 30

    30.924,14
    -345,95 (-1,11%)
     
  • Gold

    1.692,00
    -8,70 (-0,51%)
     
  • EUR/USD

    1,1937
    -0,0041 (-0,35%)
     
  • BTC-EUR

    39.628,62
    -2.054,39 (-4,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    946,10
    -41,11 (-4,16%)
     
  • Öl (Brent)

    65,06
    +1,23 (+1,93%)
     
  • MDAX

    31.118,41
    -190,80 (-0,61%)
     
  • TecDAX

    3.256,68
    -13,90 (-0,43%)
     
  • SDAX

    14.908,52
    -87,82 (-0,59%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,79 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.663,27
    +12,39 (+0,19%)
     
  • CAC 40

    5.797,23
    -33,42 (-0,57%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.723,47
    -274,28 (-2,11%)
     

EU-Kommissarin: Keine Lösung im Impfstoffstreit mit Astrazeneca

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Im Streit um die angekündigten Liefer-Verzögerungen beim Corona-Impfstoff des Pharmakonzerns Astrazeneca <GB0009895292> ist noch keine Lösung in Sicht. Die Antworten des Unternehmens in einer Sitzung mit der EU-Kommission und den EU-Staaten seien nicht befriedigend gewesen, sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides am Montag in Brüssel. Deshalb sei für den Abend ein weiteres Treffen angesetzt worden. Die EU wolle, dass die bestellten und vorfinanzierten Impfstoff-Dosen so bald wie möglich ausgeliefert werden. "Wir möchten, dass unser Vertrag vollständig erfüllt wird."

Astrazeneca hatte am Freitag angekündigt, dass nach der für diese Woche erwarteten Zulassung zunächst weniger Impfstoff als vereinbart an die EU geliefert werde. Statt 80 Millionen Impfstoffdosen sollten es nach EU-Angaben bis Ende März nur 31 Millionen sein. Zur Begründung hieß es, es gebe Probleme in der europäischen Lieferkette. Eine Zulassung des Impfstoffs in der EU könnte noch in dieser Woche erfolgen.