Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 53 Minuten
  • DAX

    15.590,74
    +22,01 (+0,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.123,86
    +7,24 (+0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    34.838,16
    -97,31 (-0,28%)
     
  • Gold

    1.809,60
    -8,50 (-0,47%)
     
  • EUR/USD

    1,1892
    +0,0016 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    32.372,79
    -1.174,77 (-3,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    935,30
    -25,59 (-2,66%)
     
  • Öl (Brent)

    71,59
    +0,33 (+0,46%)
     
  • MDAX

    35.308,21
    -76,03 (-0,21%)
     
  • TecDAX

    3.713,59
    -4,35 (-0,12%)
     
  • SDAX

    16.534,22
    -15,70 (-0,09%)
     
  • Nikkei 225

    27.641,83
    -139,19 (-0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.104,68
    +22,96 (+0,32%)
     
  • CAC 40

    6.740,78
    +64,88 (+0,97%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.681,07
    +8,39 (+0,06%)
     

EU-Gipfel begrüßt Fortschritte bei Corona-Aufbauprogramm

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Staats- und Regierungschefs der EU haben die Fortschritte auf dem Weg zur Auszahlung der Corona-Aufbauhilfen begrüßt. Zugleich drangen sie bei ihrem Gipfel in Brüssel darauf, die nationalen Aufbaupläne schnell zu billigen und umzusetzen. Dies geht aus der am Freitag beschlossenen Gipfel-Erklärung zur Wirtschaftspolitik hervor.

Die Staats- und Regierungschefs hatten sich vor einem Jahr auf ein 750 Milliarden Euro schweres Programm zur wirtschaftlichen Erholung nach der Pandemie geeinigt. Die Mitgliedsstaaten müssen detaillierte Anträge auf ihren Anteil der Hilfen stellen, die von der EU-Kommission geprüft und vom Rat der EU-Staaten freigegeben werden.

Ein Teil des Treffens in Brüssel fand als sogenannter Eurogipfel der 19 Mitgliedstaaten der Währungsunion statt, zu denen aber auch die übrigen EU-Länder geladen waren. In einer Erklärung bekannten sich die Staaten zu einer weiteren engen Koordinierung der Finanz- und Haushaltspolitik sowie zu weiteren Reformen.

"Wir bekräftigen unsere volle Unterstützung für die Vollendung der Bankenunion", heißt es in dem Text. Die Eurogruppe solle unverzüglich einen Arbeitsplan vereinbaren, der Etappen und zeitliche Ziele festlege. Fortschritte sollen im Dezember überprüft werden.

Die Finanzminister hatten aber zuletzt nicht die gewünschten Fortschritte bei der Bankenunion erzielt. Streitpunkt ist nach wie vor die Schaffung der gemeinsamen Einlagensicherung Edis. Deutschland fordert zunächst einen Abbau von Risiken in den Bilanzen europäischer Banken.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.