Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.879,33
    -96,67 (-0,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.685,28
    -20,71 (-0,56%)
     
  • Dow Jones 30

    31.456,18
    -505,68 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.771,50
    -26,40 (-1,47%)
     
  • EUR/USD

    1,2195
    +0,0027 (+0,2195%)
     
  • BTC-EUR

    40.851,65
    -158,82 (-0,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    991,27
    -3,39 (-0,34%)
     
  • Öl (Brent)

    63,36
    +0,14 (+0,22%)
     
  • MDAX

    31.640,86
    -117,81 (-0,37%)
     
  • TecDAX

    3.368,22
    +0,91 (+0,03%)
     
  • SDAX

    15.267,00
    -16,16 (-0,11%)
     
  • Nikkei 225

    30.168,27
    +496,57 (+1,67%)
     
  • FTSE 100

    6.651,96
    -7,01 (-0,11%)
     
  • CAC 40

    5.783,89
    -14,09 (-0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.199,69
    -398,27 (-2,93%)
     

EU berät über neue Sanktionen gegen Russland und Myanmar

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Außenminister der EU-Staaten beraten an diesem Montag (9.15 Uhr) über die jüngsten Entwicklungen im Fall Alexej Nawalny und die Lage in Myanmar. Nach Angaben von Diplomaten wird erwartet, dass bei dem Treffen in Brüssel neue Sanktionen auf den Weg gebracht werden. Sie könnten zum Beispiel Verantwortliche für die Inhaftierung des russischen Oppositionspolitikers und die Anführer des jüngsten Militärputsches in dem südostasiatischen Land Myanmar (ehemals: Birma) treffen.

Am Rande der EU-Beratungen ist zudem eine Videoschalte mit dem neuen US-Außenminister Antony Blinken geplant. Bei ihr soll es um die Beziehungen zwischen der EU und den USA nach dem Machtwechsel im Weißen Haus gehen. In der Amtszeit von US-Präsident Donald Trump war das Verhältnis zwischen der EU und den USA stark angespannt. Sein Nachfolger Joe Biden will dies nun wieder ändern.

Weitere Themen des Außenministertreffens sind die Bemühungen zur Rettung des internationalen Atomabkommens mit dem Iran und eine EU-Initiative zur Stärkung einer gemeinsamen europäischen Sicherheits- und Verteidigungskultur. Für Deutschland wird Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) zu den Gesprächen erwartet.