Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.296,92
    +1.542,18 (+2,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.440,81
    -27,29 (-1,86%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Estlands Parlament fordert entschlossenere Unterstützung der Ukraine

TALLINN (dpa-AFX) -Das estnische Parlament hat kurz vor dem ersten Jahrestag des Kriegsbeginns in der Ukraine zu entschlossenerer Unterstützung für das von Russland angegriffene Land aufgerufen. In einer am Mittwoch in Tallinn angenommenen Erklärung verurteilten die Abgeordneten des baltischen EU- und Nato-Landes die militärische Aggression Russlands und sicherten der Ukraine den Beistand Estlands zu.

"Die Tapferkeit des ukrainischen Volkes verpflichtet die Länder, die die demokratischen Werte respektieren, zu Einheit und fortgesetzter Zusammenarbeit für den Sieg der Ukraine. Der Riigikogu ruft die internationale Gemeinschaft dazu auf, die Ukraine entschlossener mit militärischen, politischen und wirtschaftlichen Mitteln zu unterstützen, um dieses Ziel schneller zu erreichen", hieß es in der inzwischen sechsten Erklärung zur Unterstützung der Ukraine.

Die estnischen Abgeordneten forderten zudem rechtliche Konsequenzen für die Verantwortlichen des russischen Angriffskriegs in der Ukraine. Zugleich verurteilten sie in deutlichen Worten jegliche Versuche, russische und belarussische Athleten wieder zu internationalen Wettkämpfen und Olympischen Spielen zuzulassen.

"Weder das Internationale Olympische Komitee noch irgendjemand sonst kann in Bezug auf den Krieg und die Völkermordverbrechen, die von Russlands Terrorregime begangen wurden, neutral bleiben", hieß es in dem Beschluss. Diese Verbrechen mit der olympischen Flagge zu bedecken, sei "unmoralisch und inakzeptabel". Am 24. Februar 2022 hatte die russische Armee einen Angriffskrieg gegen die Ukraine begonnen.