Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.150,03
    +17,18 (+0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.178,01
    +4,03 (+0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    33.978,08
    +28,67 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.943,90
    -2,80 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    -0,0018 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    21.344,49
    -24,97 (-0,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    526,66
    +9,65 (+1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    79,38
    -1,63 (-2,01%)
     
  • MDAX

    29.075,86
    +285,46 (+0,99%)
     
  • TecDAX

    3.203,45
    -0,19 (-0,01%)
     
  • SDAX

    13.303,15
    +69,75 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.382,56
    +19,81 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    7.765,15
    +4,04 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    7.097,21
    +1,22 (+0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.621,71
    +109,30 (+0,95%)
     

Estland fordert Lieferung von Kampfpanzern an Ukraine

TALLINN (dpa-AFX) -Estlands Verteidigungsminister Hanno Pevkur hat Deutschland und andere Bündnispartner zur Lieferung von modernen Waffensystemen an die von Russland angegriffene Ukraine aufgerufen. "Estland unterstützt nachdrücklich, der Ukraine alle notwendige militärische Ausrüstung bereitzustellen, um diesen Krieg zu gewinnen, einschließlich schwerer Ausrüstung wie Leopard-Panzer", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Tallinn vor einem Treffen von mehreren europäischen Verteidigungsministern am Donnerstag in Estland. Dies müsse "zeitnah" erfolgen. "Der Ausgang dieses Krieges wird die Zukunft unserer gemeinsamen Sicherheit bestimmen", betonte Pevkur.

Die Ukraine wehrt sich seit knapp elf Monaten gegen russische Angriffe und ist bei militärischer Ausrüstung weitgehend von westlicher Unterstützung abhängig. Am Freitag soll es bei einem Treffen auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Rheinland-Pfalz um weitere Lieferungen gehen - vor allem um Kampfpanzer. Davor werden nun auf Initiative von Pevkur und dessen britischen Amtskollegen Ben Wallace Vertreter mehrerer Staaten - darunter die Verteidigungsminister von Polen, Lettland und Litauen - auf dem estnischen Militärstützpunkt Tapa zusammenkommen. Dort wollen sie ihre neuesten Hilfspakete für Kiew vorstellen.

Großbritannien hatte am vergangenen Wochenende angekündigt, der Ukraine 14 Kampfpanzer vom Typ Challenger 2 zur Verfügung zu stellen. Polen und Finnland haben sich bereiterklärt, im europäischen Verbund Leopard-Panzer zu liefern. Die Bundesregierung hat sich noch nicht dazu positioniert.

Deutschland spielt eine Schlüsselrolle in der Debatte, weil die Leopard-Panzer in Deutschland entwickelt wurden. In der Regel muss die Weitergabe von Rüstungsgütern aus deutscher Produktion an Dritte genehmigt werden. Auf die Frage, ob er Bedenken über eine Lieferung von Kampfpanzern an Kiew nachvollziehen könne, sagte Pevkur: "Diese Bedenken spiegeln ähnliche Aussagen während des gesamten Krieges wider, als die Ukraine zusätzliche Fähigkeiten angefordert hat wie etwa Luftverteidigung und Feuerkraft".

Estland zählt zu den entschlossensten Unterstützern der Ukraine. Der an Russland grenzende Baltenstaat mit 1,2 Millionen Einwohner hat nach eigenen Angaben bislang Militärhilfe von fast 300 Millionen Euro an Kiew geleistet. Gemeinsam mit Polen, Lettland und Litauen dringt die Regierung in Tallinn immer wieder auf ein härteres Vorgehen gegen Moskau und mehr Waffenlieferungen an die Ukraine. "Wir müssen die Kosten der russischen Aggression so weit erhöhen, dass Russland seine strategische Kalkulation ändert", sagte Pevkur.