Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 53 Minute
  • DAX

    15.364,65
    -144,54 (-0,93%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.211,09
    -30,03 (-0,71%)
     
  • Dow Jones 30

    33.921,30
    -132,64 (-0,39%)
     
  • Gold

    1.894,10
    -36,70 (-1,90%)
     
  • EUR/USD

    1,0866
    -0,0045 (-0,41%)
     
  • BTC-EUR

    21.531,69
    -641,28 (-2,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    533,77
    -3,09 (-0,58%)
     
  • Öl (Brent)

    76,04
    +0,16 (+0,21%)
     
  • MDAX

    29.489,08
    -319,84 (-1,07%)
     
  • TecDAX

    3.293,64
    -42,34 (-1,27%)
     
  • SDAX

    13.352,34
    -148,11 (-1,10%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.854,96
    +34,80 (+0,45%)
     
  • CAC 40

    7.141,26
    -25,01 (-0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.007,15
    -193,67 (-1,59%)
     

Estland beschließt weitere Militärhilfe für Ukraine

TALLINN (dpa-AFX) -Estland wird der Ukraine weitere Militärhilfe für den Kampf gegen Russland leisten. Die Regierung des baltischen EU- und Nato-Staates beschloss am Donnerstag die Lieferung von Haubitzen, Munition, Ausrüstung zur Artillerieunterstützung und Granatwerfern. "Wir schicken die Waffen in die Ukraine, die sie am meisten brauchen. Die Ukraine hat Estland direkt um diese Hilfe gebeten", sagte Regierungschefin Kaja Kallas.

Das neue Hilfspaket hat nach Angaben der Staatskanzlei in Tallinn einen Wert von etwa 113 Millionen Euro. Damit steige Estlands Militärhilfe für die Ukraine auf 370 Millionen Euro - oder umgerechnet etwas mehr als ein Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Estland hat rund 1,2 Millionen Einwohner und zählt zu den wichtigsten Unterstützern der Ukraine.

"Wir alle wollen, dass der Krieg endet. Aber Russland hat ein klares Signal gesendet, dass es seinen Angriffskrieg fortsetzen will. Daher muss die freie Welt der Ukraine weiterhin Waffenhilfe leisten, und zwar in viel größerem Umfang und viel schneller", sagte Kallas. Auch Verteidigungsminister Hanno Pevkur verwies auf die Bedeutung der Lieferung von schweren Waffen an Kiew: "Die härtesten Kämpfe stehen noch bevor."