Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 38 Minute
  • DAX

    11.624,94
    +64,43 (+0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.967,36
    +3,82 (+0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    26.656,43
    +136,48 (+0,51%)
     
  • Gold

    1.875,70
    -3,50 (-0,19%)
     
  • EUR/USD

    1,1684
    -0,0066 (-0,56%)
     
  • BTC-EUR

    11.498,96
    +295,12 (+2,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    264,63
    +21,95 (+9,05%)
     
  • Öl (Brent)

    35,93
    -1,46 (-3,90%)
     
  • MDAX

    25.893,84
    +9,71 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    2.824,96
    -4,35 (-0,15%)
     
  • SDAX

    11.557,58
    +101,06 (+0,88%)
     
  • Nikkei 225

    23.331,94
    -86,57 (-0,37%)
     
  • FTSE 100

    5.593,47
    +10,67 (+0,19%)
     
  • CAC 40

    4.584,68
    +13,56 (+0,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.116,27
    +111,40 (+1,01%)
     

Erstmals mehr als 2000 Corona-Neuinfektionen in der Slowakei

·Lesedauer: 1 Min.

BRATISLAVA (dpa-AFX) - Die Slowakei hat am Freitag zum ersten Mal mehr als 2000 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Insgesamt wurden 2075 neue Fälle registriert. Deutschland hatte bereits am Donnerstag beschlossen, die gesamte Slowakei von diesem Samstag an als Risikogebiet einzustufen.

Eindringlich schlug die slowakische Ärztekammer Alarm: "Die Personalsituation beginnt in einigen Krankenhäusern ernst bis kritisch zu werden. Es fehlen nicht nur Ärzte, sondern auch anderes Gesundheitspersonal", warnte Ärztekammer-Präsident Marian Kollar am Freitag vor Journalisten in Bratislava. Dem konservativen Gesundheitsminister Marek Krajci warf er Missmanagement und völlige Kommunikationsverweigerung gegenüber Experten vor. Das Ministerium habe bisherige Warnungen völlig ignoriert, kritisierte Kollar.

Mit 71 bestätigten Corona-Toten seit Ausbruch der Pandemie scheint die 5,4 Millionen Einwohner zählende Slowakei auf den ersten Blick noch immer weniger stark betroffen zu sein als andere Staaten. Allerdings berücksichtigt das Land nur jene Verstorbenen, bei denen sich keine andere Todesursache nachweisen lässt. Nach Angaben der Europäischen Gesundheitsagentur ECDC ist der aktuellen Durchschnittswert an täglichen Neuinfektionen in der Slowakei mittlerweile viermal so hoch wie in Deutschland.