Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 43 Minuten
  • Nikkei 225

    27.479,86
    -126,60 (-0,46%)
     
  • Dow Jones 30

    33.949,01
    -207,68 (-0,61%)
     
  • BTC-EUR

    21.086,63
    -735,98 (-3,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    520,18
    -16,71 (-3,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.910,52
    -203,27 (-1,68%)
     
  • S&P 500

    4.117,86
    -46,14 (-1,11%)
     

Zum ersten Mal seit 15 Jahren ist die Zahl der Studierenden in Deutschland zurückgegangen

Laut Statistischem Bundesamt sind aktuell 2,9 Millionen Studierende an einer Hochschule in Deutschland eingeschrieben. - Copyright: getty images
Laut Statistischem Bundesamt sind aktuell 2,9 Millionen Studierende an einer Hochschule in Deutschland eingeschrieben. - Copyright: getty images

Ein Studium abzuschließen, schien immer beliebter und relevanter zu werden. Ein Indikator dafür war, dass es einen jährlichen Zuwachs an Personen gab, die in deutschen Hochschulen eingeschrieben waren. Nun findet zum ersten Mal in 15 Jahren einen Rückwärtstrend statt.

Aus einer vorläufigen Studie des Statistischen Bundesamt geht hervor, dass in Deutschland im aktuellen Wintersemester die Zahl der Studierenden an Universitäten abgenommen hat. Nach den Ergebnissen des Bundesamtes sind aktuell 2,9 Millionen Studentinnen und Studenten an einer Hochschule in Deutschland eingeschrieben. Das sind rund 30 400 weniger als im Wintersemester 2021/2022, also etwa ein Prozent weniger. Damit hat sich die Studierendenzahl den Statistikern zufolge seit dem Wintersemester 2007/2008 erstmals wieder verringert.

Weniger Studierende, mehr Erstsemester

Aber: Die Auswertung zeigt zwar, dass die Gesamtzahl der Studierenden in Deutschland gesunken ist, die Anzahl der Erstsemester hat sich nach ersten vorläufigen Ergebnissen jedoch leicht erhöht: Im Sommer- und Wintersemester 2022 haben sich 474.100 Personen in Deutschland für einen Studiengang angemeldet. Das entspricht einem Anstieg von 0,4 Prozent zum Vorjahr und einer Summe von 1800 Personen.

Grund dafür könnten die gelockerten Corona-Maßnahmen sein, sodass wieder mehr Menschen aus dem Ausland nach Deutschland kommen, um hier zu studieren.

Und: Der Negativtrend der Gesamtzahl an Studentinnen und Studenten nicht bei allen Hochschularten deckungsgleich. Aktuell studieren rund 1,8 Prozent weniger Menschen an Universitäten und 1,1 Prozent weniger in Verwaltungsfachhochschulen als im Vorjahr. Hingegen gab es an Fachhochschulen ein Anstieg von 0,2 Prozent und in Kunsthochschulen ein Wachstum von 1,4 Prozent.

 

dpa/zb