Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,90 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.788,10
    -23,10 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1970
    +0,0057 (+0,48%)
     
  • BTC-EUR

    14.879,13
    +169,49 (+1,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,27
    -4,23 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    45,53
    -0,18 (-0,39%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,44 (+0,92%)
     

Erneut Hunderttausende neue US-Anträge auf Arbeitslosenhilfe

·Lesedauer: 1 Min.

Der Jobmarkt in den USA erholt sich weiterhin. Trotzdem bleibt die Zahl der neuen Erstanträge auf Arbeitslosengeld auf einem sehr hohen Niveau.

Wieder haben Hunderttausende Anträge auf Arbeitslosenhilfe gestellt. Foto: dpa
Wieder haben Hunderttausende Anträge auf Arbeitslosenhilfe gestellt. Foto: dpa

Die Corona-Krise belastet den Jobmarkt in den USA weiter stark, erneut haben Hunderttausende Arbeitslosenhilfe beantragt. In der vergangenen Woche betrug die Zahl der Erstanträge 751.000, rund 7000 weniger als in der Vorwoche, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Experten hatten lediglich mit 735.000 neuen Anträgen gerechnet.

Die Daten deuten zwar auf eine anhaltende Erholung nach dem historischen Einbruch des Arbeitsmarkts zu Beginn der Pandemie hin, bleiben jedoch auf stark erhöhtem Niveau. Vor der Krise hatte die wöchentliche Zahl meist bei rund 200.000 gelegen. Ein umfassenderes Bild zur Beschäftigungslage in der weltgrößten Volkswirtschaft wird am Freitag der Arbeitsmarktbericht für den vergangenen Monat liefern.

Mehr: Amerikas Offenbarungseid: Corona und die Systemfehler der USA