Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 24 Minuten
  • Nikkei 225

    26.230,84
    +703,47 (+2,76%)
     
  • Dow Jones 30

    29.591,27
    +327,79 (+1,12%)
     
  • BTC-EUR

    15.441,14
    -39,12 (-0,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    367,57
    +6,14 (+1,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.880,63
    +25,66 (+0,22%)
     
  • S&P 500

    3.577,59
    +20,05 (+0,56%)
     

Erdogan greift französischen Staatschef Macron erneut verbal an

·Lesedauer: 1 Min.

ISTANBUL (dpa-AFX) - Nach dem Vorwurf der Islamfeindlichkeit hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den französischen Staatschef Emmanuel Macron erneut verbal angegriffen. Macron sei ein Krankheitsfall und müsse sich untersuchen lassen, sagte Erdogan am Sonntag im ostanatolischen Maltaya. Erdogan hatte sich am Samstag ähnlich geäußert, unter anderem Macrons geistige Gesundheit angezweifelt und ihm Islamfeindlichkeit vorgworfen. Daraufhin rief Frankreich seinen Botschafter in Ankara zu Konsultationen zurück.

Die "Person" an Frankreichs Spitze beschäftige sich von morgens bis abends mit Erdogan, spöttelte der türkische Präsident nun. Erdogan kritisierte zudem den niederländischen Rechtspopulisten Geerd Wilders, ohne dessen Namen zu nennen. Erdogan sprach von einem holländischen "Zerrbild eines Abgeordneten" und warnte: "Kenne Deine Grenzen, kenne Deine Grenzen!" Wilders hatte zuvor auf Twitter eine Karikatur Erdogans geteilt, die den türkischen Präsidenten mit einem Turban in Form einer Bombe auf dem Kopf zeigt. Darüber schrieb Wilders "Terrorist".

Hintergrund von Erdogans Angriffen gegen Macron ist die Reaktion des französischen Staatspräsidenten auf die Enthauptung des Lehrers Samuel Paty vor gut einer Woche. Paty war von einem 18-Jährigen mit russisch-tschetschenischen Wurzeln getötet worden, nachdem er im Unterricht Karikaturen des Propheten Mohammed gezeigt hatte.

Bei der Gedenkfeier zu Ehren Patys am Mittwoch hatte Macron dann die Veröffentlichung von Karikaturen verteidigt. "Wir werden den Säkularismus fördern. Wir werden nicht auf Karikaturen und Zeichnungen verzichten, auch wenn andere sich davon zurückziehen", sagte Macron. Er sagte zudem dem radikalen Islamismus den Kampf an.