Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 30 Minuten
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,89 (-1,84%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,09 (-1,71%)
     
  • BTC-EUR

    19.645,88
    -189,67 (-0,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    443,49
    +0,06 (+0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,88 (-1,51%)
     
  • S&P 500

    3.585,62
    -54,85 (-1,51%)
     

Entsetzen in Niederlanden nach Eskalation von Bauernprotesten

DEN HAAG (dpa-AFX) - Mit Entsetzen haben niederländische Politiker auf gewalttätige Bauernproteste reagiert. Er habe mit Abscheu die entsetzlichen Bilder gesehen, sagte Ministerpräsident Mark Rutte am Rande des Nato-Gipfels am Mittwoch in Madrid. "Dieses Verhalten sprengt alle Grenzen."

In der Nacht hatten Bauern mit Treckern eine Polizeisperre vor dem Haus von Umweltministerin Christianne van der Wal durchbrochen und Gülle abgeladen. Auch an anderen Orten hatten Bauern Politiker bedroht, Polizeiautos beschädigt und Brände gelegt. Der Regierungschef nannte dies unakzeptabel: "Man lädt keine Gülle ab, man macht Kindern keine Angst und bringt keine Familien in Gefahr."

Vizeregierungschefin Sigrid Kaag verurteilte die "beängstigende Aggression" gegen die Ministerin und ihre Familie. Der Chef der Polizei, Willem Woelders, äußerte sich besorgt: "Die Aggression der Bauern nimmt zu und richtet sich auch gegen Polizei und Hilfskräfte." Vertreter von Bauernverbänden distanzierten sich von der Gewalt.

Seit Tagen protestieren Landwirte gegen geplante Umweltauflagen. So soll der Stickstoff-Ausstoß landesweit drastisch verringert werden, bei Naturgebieten um rund 70 Prozent. Das kann nach Berechnungen der Regierung zum Aus von rund 30 Prozent der Viehbetreibe führen. Seit Jahrzehnten überschreiten die Niederlande europäische Schadstoffnormen. 2019 hatte das höchste Gericht die Einhaltung der Grenzwerte angeordnet.