Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    15.579,46
    +35,07 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.119,88
    +30,58 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,03 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.810,20
    -7,00 (-0,39%)
     
  • EUR/USD

    1,1886
    +0,0011 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    33.245,04
    -2.254,07 (-6,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    963,87
    +13,97 (+1,47%)
     
  • Öl (Brent)

    73,14
    -0,81 (-1,10%)
     
  • MDAX

    35.306,36
    +159,45 (+0,45%)
     
  • TecDAX

    3.678,97
    -2,40 (-0,07%)
     
  • SDAX

    16.579,92
    +48,76 (+0,29%)
     
  • Nikkei 225

    27.781,02
    +497,43 (+1,82%)
     
  • FTSE 100

    7.107,32
    +75,02 (+1,07%)
     
  • CAC 40

    6.671,72
    +58,96 (+0,89%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,62 (-0,71%)
     

Empörung in Frankreich nach Nazi-Vergleichen bei Protesten

·Lesedauer: 1 Min.

PARIS (dpa-AFX) - Frankreichs Regierung hat empört auf Nazi-Vergleiche bei Demonstrationen gegen verschärfte Corona-Regeln reagiert. Wie Medien berichteten, hatten am Wochenende einige Demonstranten einen gelben Stern getragen. Demnach sollte eine Parallele gezogen werden zwischen der Judenverfolgung während der Nazi-Diktatur und der Lage von Nicht-Geimpften heutzutage. "Das sind absolut widerliche Vergleiche", sagte Regierungssprecher Gabriel Attal am Montag im Nachrichtensender Franceinfo.

Bei den Protesten am Samstag waren landesweit knapp 114 000 Menschen auf die Straße gegangen, wie das Innenministerium berichtete. Nach dem Willen von Staatschef Emmanuel Macron sollen die Anti-Corona-Maßnahmen verschärft werden. So soll in Kürze deutlich häufiger ein Test-, Impf- oder Genesungsnachweis vorgezeigt werden müssen. Außerdem wurde eine Impfpflicht für Gesundheitspersonal verkündet. Das Land kämpft momentan gegen eine vierte Corona-Welle.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.