Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 59 Minuten
  • Nikkei 225

    27.448,24
    -238,16 (-0,86%)
     
  • Dow Jones 30

    33.597,92
    +1,58 (+0,00%)
     
  • BTC-EUR

    16.017,51
    -337,75 (-2,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    394,42
    -7,61 (-1,89%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.958,55
    -56,34 (-0,51%)
     
  • S&P 500

    3.933,92
    -7,34 (-0,19%)
     

Der Elmos-Cosco-Widerspruch ist gar keiner: Der Tag mit Bloomberg

(Bloomberg) -- Folgen Sie uns auf @BBGaufDeutsch für Bloomberg-Nachrichten in deutscher Sprache.

Kommt sie nun doch noch - die Zeitenwende in den Beziehungen zu China? Wenn die Ampel-Koalition heute im Bundeskanzleramt zusammenkommt, steht mit der Causa Elmos ein heikles Übernahmegesuch auf der Agenda. Alles deutet darauf hin, dass Scholz, Habeck & Co den Verkauf der Halbleiterfertigung der Elmos Semiconductor SE an die Tochter eines chinesischen Herstellers untersagen werden - für das Unternehmen nach eigener Aussage eine völlig überraschende Wende.

Anders als im Fall Cosco, bei dem sich Olaf Scholz noch für den Einstieg des chinesischen Staatskonzerns an einem Terminal im Hamburger Hafen stark gemacht hatte, hat das Kanzleramt den Verkauf der Halbleiterfertigung von Elmos von Anfang an kritisch gesehen. In Wirklichkeit fügt sich die Entscheidung auch in eine Reihe ähnlich gelagerter Fälle. Im Februar hatten Scholz und Habeck schon die Übernahme des Waferherstellers Siltronic an die taiwanesische GlobalWafers untersagt. Das Umdenken hatte bereits unter Altkanzlerin Angela Merkel eingesetzt: Die feindliche chinesische Übernahme des bayerischen Roboterherstellers Kuka im Jahr 2016 war ein Weckruf für Berlin.

Die Entscheidungen zu Cosco und Elmos sind letztendlich Seiten ein und derselben Medaille: Auf der einen Seite ist sich auch Habeck bewusst, dass der Wirtschaftsriese China zu groß ist, um die Beziehungen zu kappen. Deutschland braucht die Volksrepublik als Handelspartner. Doch auch für Scholz heißt das nicht, dass Berlin tatenlos dem Ausverkauf von High-Tech und Know-how an die Chinesen zuschauen muss. Zumal China große Teile seiner eigenen Wirtschaft weiterhin rigoros abschottet.

AKTUELLE MELDUNGEN:

  • Die Kongresswahlen in den USA werden weiter ausgezählt. Die Experten der LBBW sehen keine republikanische Welle, sondern allenfalls ein “Rinnsal”.

    • Verfolgen Sie die Ergebnisse im Bloomberg-Live-Blog

  • Die Commerzbank erhöht den Ertragsausblick angesichts steigender Einnahmen im Kreditgeschäft. Adidas indessen stutzt zum dritten Mal seit dem Sommer die Umsatzprognose

  • Kurscrash am Kryptomarkt: Nachdem ein Bankrun beim Börsenbetreiber FTX eine Liquiditätskrise ausgelöst hat, will Branchenprimus Binance den Konkurrent nun retten - doch sicher ist der Deal noch nicht. Bitcoin fiel gestern fast 10%, heute sinkt der Preis weiter

  • Die EZB muss die Zinsen laut Ratsmitglied Pierre Wunsch womöglich stärker anheben als von Anlegern erwartet, sollte es nur zu einem leichten Konjunkturabschwung kommen.

  • Auch Citigroup und Barclays haben begonnen, in Reaktion auf sinkende Einnahmen im Investmentbanking Stellen zu streichen.

  • In China sinken die Erzeugerpreise erstmals seit fast zwei Jahren. Grund sind rückläufige Rohstoffpreise, aber auch der Nachfrageschwund im Zuge der Covid-Lockdowns.

  • Elon Musk veräußert nach Twitter-Kauf doch erneut ein Tesla-Aktienpaket: 19,5 Millionen Anteilsscheine im Wert von mindestens knapp 4 Milliarden Dollar.

ANALYSEN:

  • Europas Autohersteller steuern auf ein schwieriges Preisumfeld zu, wie loomberg Intelligence anmerkt

AKTIENMÄRKTE | An den Börsen in Asien sinken am Mittwoch die Kurse, wobei besonders die Börse Hongkong unter Druck steht. Morgan Stanley konstatiert wachsende Anlegersorgen zum langfristigen Ausblick Chinas. Bloomberg Economics rechnet in der Volksrepublik den nächsten ein bis zwei Quartalen mit weiterem Deflationsdruck angesichts schwächelnder Nachfrage. Die Wall Street legte am Dienstag die dritte Sitzung in Folge zu und schloss freundlich. Im Fokus stehen die Ergebnisse der US-Kongresswahlen.

RENTENMÄRKTE | Der europäische Staatsanleihemarkt grenzte am Dienstag die Verluste der vorangegangen Handelstage ein und auch US-Treasuries legten zu. Am Geldmarkt wurden beiderseits des Atlantiks die Wetten auf die Höchstzinsen im derzeitigen Zyklus reduziert. Die Rendite 10j Bunds verzeichnete den stärksten Rückgang seit der EZB-Zinsanhebung um 75 Basispunkte am 27. Oktober. Heute beschafft Deutschland EU4 Mrd über 2032-Bonds. Für Donnerstag werden US-Inflationszahlen für Oktober erwarteten, für eine Abkühlung anzeigen dürften.

ROHSTOFFMÄRKTE | Am Ölmarkt fallen die Preise den dritten Tag in Folge. Steigende Corona-Zahlen trüben den Ausblick für die Nachfrage in China ein. Branchendaten signalisieren zudem steigende US-Öllagerbestände. Der Goldpreis konsolidiert den Anstieg von mehr als 2% am Dienstag, mit dem die Bullion-Notierung auf ein Monatshoch geklettert war. Laut einem Händler bei Heraeus wechselten gestern innerhalb von unter zwei Minuten eine Million Unzen den Besitzer, womit der Preis fast ein Prozent zulegte.

AUSGEWÄHLTE TERMINE AM MITTWOCH

  • Quartalszahlen Europa: Commerzbank, Eon, Evotec, Lanxess, Siemens Healthineers, Brenntag, Bilfinger, Heidelberger Druckmaschinen, ABN Amro, Adidas, Deutz, Dic Asset, Voestalpine, Ahold Delhaize, Sixt, PNE, Telecom Italia, Patrizia

  • 10:00 EZB veröffentlich die Ergebnisse der Konsumentenumfrage September

  • 11:00 Die Bundesregierung tagt in Berlin und dürfte u.a. den Verkauf einer Halbleiterfabrik von Elmos Semiconductor an die Tochter eines chinesischen Unternehmens untersagen

  • 12:00 Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (die sog. Wirtschaftsweisen) übergeben ihr Jahresgutachten an Bundeskanzler Scholz

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.