Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 42 Minute
  • Nikkei 225

    29.109,56
    +509,15 (+1,78%)
     
  • Dow Jones 30

    35.741,15
    +64,13 (+0,18%)
     
  • BTC-EUR

    53.877,15
    +46,08 (+0,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.503,21
    +1.260,53 (+519,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.226,71
    +136,51 (+0,90%)
     
  • S&P 500

    4.566,48
    +21,58 (+0,47%)
     

"Einigen von unserem Team wurden Job-Angebote gemacht": Das sind die deutschen Studenten, die den Tunnelbohr-Wettbewerb von Elon Musk gewonnen haben

·Lesedauer: 3 Min.
Haokun Zheng ist einer der Projektleiter des TUM Boring Teams.
Haokun Zheng ist einer der Projektleiter des TUM Boring Teams.

Einen Tunnel in der Wüste von Las Vegas graben, auf 30 Metern Länge — das klingt nicht wie eine Aufgabe, um die sich viele reißen würden. Ein Team aus Studenten der Technischen Universität München (TUM) wollte aber genau das. Was bei der Motivation half: Ausrichter des Tunnel-Wettbewerbs war The Boring Company, ein Unternehmen des Tesla-Chefs Elon Musk, das unter anderem die Tunnel für das Hyperloop-Projekt bauen soll.

Von den 400 Teams, die sich weltweit beworben hatten, wurden nur 12 in die Wüste eingeladen – und nur zwei durften letztendlich wirklich bohren. Eines davon waren die Münchner Studenten, die auch prompt gewannen, obwohl ihr Bohrer nicht die ganzen 30 Meter schaffte. "Die Geologie war eine Herausforderung: Die ersten acht Meter gingen gut in einer halben Stunde, dann kamen härtere Gesteinsschichten. Wir haben 22 Meter in fünf Stunden geschafft", sagt Max Herbst zu Business Insider. Herbst ist zusammen mit seinem Kollegen Haokun Zheng einer von fünf Projektleitern des TUM Boring Teams. Während des Gesprächs per Video ist es bei den Studenten gerade ein Uhr morgens, sie befinden sich noch in Las Vegas.

"Experten sagten uns, wir wären wahnsinnig"

Von den anderen Teams schaffte es der Großteil nicht durch die Sicherheitschecks, die The Boring Company vor dem Wettbewerb eingeführt hatte. „Es war bekannt, dass es Safety Briefings geben würde und man konnte sich auch gut darauf vorbereiten, aber einigen Teams hat auch einfach die Zeit gefehlt“, so Herbst. Das Team aus München hatte sich monatelang vorbereitet. "Wir haben seit der Ausschreibung begonnen, uns auf den Wettbewerb vorzubereiten – das heißt seit September letzten Jahres. Seitdem haben 60 Personen Vollzeit an der Tunnelbohrmaschine gearbeitet”, sagt Haokun Zheng. Bis zum Februar ging die Konzeptionsphase, dann wurde der Bohrer von März bis August 2021 gebaut. "Wir haben mit Industrie-Experten kooperiert, die uns auch gesagt haben, wir wären wahnsinnig, einen Tunnelbohrer in so kurzer Zeit zu bauen. Aber wenn man motiviert genug ist, schafft man es trotzdem", sagt Zheng.

Tunnelbohrer des TUM Boring Teams
Tunnelbohrer des TUM Boring Teams

Ein Geheimnis des Erfolgs: Testen. „Unser Vorteil war, dass wir die Maschine vorher ausführlich getestet haben. Wir haben sie im Juli per Schiff nach Houston verschifft, dort zusammengebaut und auch nochmal getestet", sagt Herbst. Die Bedingungen während des Wettbewerbs seien auch ganz anders als in Deutschland gewesen: 40 Grad im Schatten hätten geherrscht, dazu viel Sand und viel Staub. "Am Freitag gab es noch einen kleinen Sandsturm, der uns auch etwas zurückgeworfen hat“, so Herbst. "Größte Herausforderung war der Zeitfaktor. Es gibt viele Subsysteme, die zusammenarbeiten müssen, es muss nur eins ausfallen und man hat ein Problem", ergänzt Zheng.

Elon Musk gratulierte per Twitter

Elon Musk selbst war übrigens während des Wettbewerbs nicht anwesend, aber gratulierte den Gewinnern im Nachhinein per Tweet: "Nice work!" Und wie geht es jetzt weiter – übernimmt The Boring Company gar den Münchner Tunnelbohrer? "Die Maschine kommt jetzt erstmal wieder nach München und wird dann ausgestellt. Sie ist schwer skalierbar auf größere Systeme", sagt Zheng. Etwas anderes aber habe sich nach dem Gewinn noch ergeben: Karrierechancen. "The Boring Company war aber unter anderem auch das Employer Branding und der Recruiting-Aspekt wichtig: Einigen in unserem Team wurden Job-Angebote gemacht", sagt Zheng.

Teile des Teams verbringen jetzt noch ein bisschen Zeit in den USA, bevor es zurück nach München geht – auch zur Erholung. „Man kann zusammenfassen, dass es die härteste Challenge in unserem Karriereleben war, mit vielen schlaflosen Nächten – aber auch eine, bei der wir sehr viel gelernt haben“, lautet Herbsts Fazit.

sr

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.