Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 54 Minuten

Preiskampf: Edeka schmeißt Milka raus

·Freiberufliche Journalistin
·Lesedauer: 2 Min.

Beim Kampf um die Preise zeigt sich Edeka unnachgiebig. Der Lebensmittelkonzern streicht ein Produkt nach dem anderen aus seinem Sortiment. Nun fliegt auch Milka raus.

Wegen gescheiterter Preisverhandlungen verbannt Edeka Milka-Produkte aus den Regalen. (Bild: Getty Images)
Wegen gescheiterter Preisverhandlungen verbannt Edeka Milka-Produkte aus den Regalen. (Bild: Getty Images)

Beim Tauziehen um die besten Konditionen zeigt sich Edeka als harter Verhandlungspartner. Seit Monaten machen immer wieder Nachrichten die Runde, dass der Lebensmittelkonzern nicht zögert, Produkte einfach auszulisten, wenn der gewünschte Einkaufspreis nicht erzielt werden kann.

Etliche Softdrinks gestrichen

Weil die Konditionen nicht stimmten, machte der Supermarkt-Riese Ende vergangenen Jahres bereits mit Softdrink-Herstellern kurzen Prozess und strich deren Produkte aus dem Sortiment. Rausgeflogen sind unter anderem Pepsi, 7 Up, Mirinda, Punica, Schwip Schwap, Rockstar Energydrinks, MountainDew und Lipton. Auch Pepsis Chips-Marken Doritos und Lay’s fielen dem Preiskampf zum Opfer.

Coca-Cola drohte mit Lieferstopp

Zuletzt hatte Edeka dann im Dezember mit Coca-Cola um die Preise gestritten. Wie die "Lebensmittelzeitung" (LZ) berichtete, eskalierten die Verhandlungen und Coca-Cola drohte mit Lieferstopp ab Januar.

Laut LZ sind die Verhandlungspartner aber nun zu einer Einigung gekommen – Kunden müssen also nicht länger fürchten, künftig in der Getränkeabteilung bei Edeka vor gänzlich leeren Regalen zu stehen.

Lücken bei den Süßigkeiten

Doch dafür könnte es bald große Lücken in der Süßwarenabteilung geben. Grund: Beim Preis-Zoff mit dem Schokoladen-Hersteller Milka wurde keine Einigung erzielt, wie "Chip" aus Unternehmerkreisen erfahren haben will. Demnach fliegen die Produkte der Mondelez-Tochter nun kurzerhand aus den Regalen.

Vorerst sei von der Maßnahme nur Edeka Nord und das Tochterunternehmen Netto Marken-Discount betroffen.

Auch viele Kosmetik-Produkte wurden verbannt

Mit den Marken L‘Oréal, Melitta und Eckes-Granini konnte sich Edeka im vergangenen Jahr ebenfalls nicht auf die Preise einigen und verzichtet seitdem auf den Verkauf vieler Produkte. Unter anderem werden vorübergehend Artikel wie Hohes C und Granini-Säfte nicht mehr angeboten. Aus dem gleichem Grund wurden auch Kosmetik-Marken von L’Oréal, L‘Oréal Paris, Essie, Garnier, Maybelline und NYX Make-Up aus dem Sortiment gestrichen.

Ob Kunden an Ostern Milka-Produkte wie Schokoeier und den Schmunzelhasen vergeblich bei Edeka suchen werden – man darf weiterhin gespannt sein!

Im Video: Mogelpackungen des Jahres - Diese Produkte sind betroffen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.