Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 57 Minuten

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 31.08.2022 - 12.30 Uhr

ROUNDUP/Eurozone: Inflation klettert auf Rekordwert von 9,1 Prozent

LUXEMBURG - Die Inflation in der Eurozone hat sich im August auf hohem Niveau weiter beschleunigt und abermals einen Rekordwert erreicht. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhten sich die Verbraucherpreise um 9,1 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg laut einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Anstieg um 9,0 Prozent gerechnet. Die August-Rate ist die höchste seit Einführung des Euro als Buchgeld 1999. Im Vormonat waren die Verbraucherpreise um 8,9 Prozent gestiegen.

Bundesbank-Präsident Nagel: Brauchen kräftige Zinserhöhung

FRANKFURT - Bundesbank-Präsident Joachim Nagel macht sich angesichts der Rekordinflation im Euroraum für eine deutliche Zinserhöhung stark. "Wir brauchen im September eine kräftige Zinsanhebung. Und in den folgenden Monaten ist mit weiteren Zinsschritten zu rechnen", ließ Nagel am Mittwoch in Frankfurt mitteilen. Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB), dem Nagel angehört, entscheidet am 8. September über den weiteren Kurs.

ROUNDUP: Zahl der Arbeitslosen steigt im August - Arbeitsmarkt weiter robust

NÜRNBERG - Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im August gegenüber dem Vormonat um 77 000 auf 2,547 Millionen gestiegen. Wie die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Nürnberg weiter mitteilte, nahm die Arbeitslosenquote um 0,2 Punkte auf 5,6 Prozent zu. Im Vergleich zum August des Vorjahres sank die Zahl der Arbeitslosen um 31 000. "Trotz der wirtschaftlichen und politischen Unsicherheiten ist der Arbeitsmarkt robust", sagte die Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur, Andrea Nahles. Die ehemalige SPD-Parteichefin hatte Anfang August ihre neue Position in Nürnberg angetreten und präsentierte erstmals die Statistik der Bundesagentur.

ROUNDUP 2: Gas-Lieferstopp über Nord Stream 1 - Dreitägige Wartungsarbeiten

MOSKAU/LUBMIN - Russland hat die schon seit Monaten stark gedrosselte Gaslieferung über die Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 am frühen Mittwochmorgen wie angekündigt gestoppt. Nach Angaben auf der Website der Nord Stream AG ist in der Zeit zwischen 03.00 bis 04.00 Uhr keine nennenswerte Menge mehr geflossen. Bereits in der Stunde davor war sie demnach gesunken. Der russische Staatskonzern Gazprom <US3682872078> hatte angekündigt, dass die Pipeline vom 31. August bis zum 2. September wegen Wartungsarbeiten geschlossen werde. Am Mittwochmorgen teilte Gazprom im Nachrichtenkanal Telegram mit, "die Versorgung über Nord Stream wurde komplett eingestellt". Es begännen planmäßige Wartungsarbeiten an einer Kompressorstation.

ROUNDUP: Großhandel blickt mit Sorge in die Zukunft und fordert Entlastungen

BERLIN/WIESBADEN - Nach einem soliden ersten Halbjahr nimmt im Großhandel in Deutschland die Unsicherheit zu. "Wir Großhändler blicken mit Sorge auf Herbst und Winter", sagte der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Dirk Jandura, am Mittwoch in einer Videokonferenz. "Die Sorgen bezüglich der Energieversorgung und der Energiepreise sind überdeutlich. Drei von vier Unternehmen drücken steigende Preise."

ROUNDUP 3/'Ein Mann des Friedens': Gorbatschow mit 91 Jahren gestorben

MOSKAU - Er galt als einer der Väter der Deutschen Einheit und als Wegbereiter für das Ende des Kalten Krieges: Nun ist der russische Friedensnobelpreisträger und ehemalige sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow nach schwerer und langer Krankheit am Dienstagabend im Alter von 91 Jahren in Moskau gestorben. Das teilte das Zentrale klinische Krankenhaus (ZKB) der russischen Hauptstadt mit. Weltweit trauerten Politikerinnen und Politiker um Gorbatschow und erinnerten an sein Vermächtnis.

Italien: Inflation steigt auf neun Prozent

ROM - In Italien hat die hohe Inflation im August überraschend angezogen. Die nach europäischen Standards ermittelten Verbraucherpreise (HVPI) erhöhten sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 9,0 Prozent, wie das Statistikamt Istat am Mittwoch in Rom mitteilte. Im Vormonat hatte die Rate 8,4 Prozent betragen. Analysten hatten im Mittel einen Rückgang auf 8,2 Prozent erwartet.

Deutschland wirbt für achtes Sanktionspaket gegen Russland

PRAG - Deutschland wirbt für ein achtes Paket mit EU-Sanktionen gegen Russland. Man habe Vorschläge dazu gemacht, sagte Außenministerin Annalena Baerbock am Mittwoch am Rande eines EU-Treffens in der tschechischen Hauptstadt Prag.

Frankreich: Inflation fällt deutlicher als erwartet - Wirtschaft wächst

PARIS - In Frankreich hat sich die Inflation im August deutlicher abgeschwächt als erwartet. Die nach europäischer Methode ermittelten Verbraucherpreise (HVPI) erhöhten sich zum Vorjahresmonat um 6,5 Prozent, wie das Statistikamt Insee am Mittwoch in Paris mitteilte. Im Vormonat hatte die Rate 6,8 Prozent betragen. Analysten hatten mit einem leichten Rückgang auf 6,7 Prozent gerechnet. Trotz der Abschwächung steigen die Lebenshaltungskosten weiterhin ungewöhnlich stark.

RKI registriert 49 303 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 243,7

BERLIN - Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz am Mittwochmorgen mit 243,7 angegeben. Das geht aus Fallzahlen des RKI von 6.40 Uhr hervor. Am Vortag hatte der Wert der Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche bei 247,3 gelegen (Vorwoche: 275,3; Vormonat: 551,8). Allerdings liefern diese Angaben nur ein sehr unvollständiges Bild der Infektionszahlen. Experten gehen seit einiger Zeit von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus - vor allem weil bei weitem nicht alle Infizierte einen PCR-Test machen lassen. Nur positive PCR-Tests zählen in der Statistik. Zudem können Nachmeldungen oder Übermittlungsprobleme zu einer Verzerrung einzelner Tageswerte führen.

Deutschland: Einfuhrpreise steigen erneut schwächer - Preisauftrieb bleibt hoch

WIESBADEN - Die Preise von nach Deutschland importierten Gütern sind im Juli zum dritten Mal in Folge schwächer gestiegen, der Preisauftrieb bleibt aber sehr hoch. Die Einfuhrpreise erhöhten sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 28,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Im April waren sie um 31,7 Prozent gestiegen, das war der stärkste Zuwachs seit 1974 gewesen. Seither hat sich der Preisanstieg abgeschwächt.

Chinesische Industriekonzerne ringen weiter mit Corona-Politik des Landes

PEKING - In China bleibt die Stimmung in der Industrie angesichts der restriktiven Corona-Politik der Regierung und einer Dürre in Teilen des Landes schlecht. Der offizielle Einkaufsmanager-Index (PMI) zog im August zwar nach am Mittwoch veröffentlichten Daten von 49 Punkten auf 49,4 Punkte an und damit etwas stärker als von Bloomberg befragten Experten erwartet, blieb damit allerdings weiter unter der sogenannten Expansionsschwelle. Damit deutet der Indikator weiter auf einen Rückgang der industriellen Aktivität in China hin. Im Juli war der staatliche Einkaufsmanagerindex, der vor allem die Stimmung in den großen und staatlichen Industriekonzerne erfasst, wegen der rigiden Corona-Politik des Landes deutlich unter die 50-Punkte-Marke gerutscht.

ROUNDUP/Teurer von A nach B: Letzter Tag für Tankrabatt und 9-Euro-Ticket

BERLIN - Mobilität wird für viele Menschen in Deutschland wieder deutlich teurer. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag laufen sowohl das 9-Euro-Ticket für Bus und Bahn als auch der sogenannte Tankrabatt aus, eine Senkung der Energiesteuern auf Kraftstoffe auf das in der EU zulässige Mindestmaß. Die beiden Maßnahmen hatte die Bundesregierung beschlossen, um Bürgerinnen und Bürger angesichts hoher Energiepreise vorübergehend zu entlasten.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.