Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,63 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,37 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1865
    -0,0045 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    30.482,06
    -646,80 (-2,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,17 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -130,97 (-0,92%)
     

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 25.05.2021 -17.00 Uhr

·Lesedauer: 3 Min.

ROUNDUP 2: Ifo-Geschäftsklima steigt auf Zweijahreshoch

MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Mai überraschend deutlich verbessert. Mit 99,2 Punkten stieg das Geschäftsklima auf den höchsten Stand seit zwei Jahren, wie das Münchner Ifo-Institut am Dienstag mitteilte. Gegenüber dem Vormonat ergibt sich eine Verbesserung um 2,6 Punkte. Analysten hatten im Schnitt mit einem schwächeren Zuwachs auf 98,0 Punkte gerechnet. Sowohl die Geschäftserwartungen der befragten Unternehmen als auch die Lagebeurteilung hellten sich auf.

GESAMT-ROUNDUP: Deutsche Wirtschaft nach Einbruch startklar für Aufschwung

WIESBADEN - Nach der wirtschaftlichen Vollbremsung zu Jahresbeginn mehren sich die Anzeichen für einen Post-Corona-Boom in Deutschland. Immer mehr Menschen sind gegen das Corona-Virus geimpft, und die Einschränkungen zur Bekämpfung der Pandemie werden zunehmend gelockert. Die Stimmung in den Unternehmen ist so gut wie seit langem nicht. Im ersten Quartal war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) allerdings vor allem wegen eines deutlichen Rückgangs des Privatkonsums um 1,8 Prozent gegenüber dem Vorquartal geschrumpft, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.

USA: Neubauverkäufe geben von hohem Niveau aus nach

WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser im April gefallen, allerdings von hohem Niveau aus. Die Neubauverkäufe sanken im Monatsvergleich um 5,9 Prozent, wie das Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen Rückgang um 7,0 Prozent erwartet.

USA: Verbraucherstimmung trübt sich etwas ein

WASHINGTON - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Mai erstmals im laufenden Jahr etwas eingetrübt. Das Verbrauchervertrauen fiel zum Vormonat um 0,3 Punkte auf 117,2 Punkte, wie das Marktforschungsinstitut Conference Board am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit 118,8 Punkten gerechnet. Steigende Preise und eine immer noch hohe Arbeitslosigkeit könnten die Verbraucherstimmung laut Experten belastet haben.

USA: Häuserpreise steigen stärker als erwartet - FHFA

NEW YORK - In den USA setzt sich der Aufwärtstrend der Häuserpreise mit höherem Tempo fort. Der FHFA-Hauspreisindex stieg im März im Vergleich zum Vormonat um 1,4 Prozent, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Analysten hatten im Schnitt lediglich einen Zuwachs um 1,0 Prozent erwartet. Im Februar waren die Hauspreise um revidierte 1,1 Prozent (zunächst 0,9 Prozent) gestiegen. Im Jahresvergleich stiegen die Preise um 13,9 Prozent.

USA: Immobilienpreise ziehen weiter an - Case-Shiller

NEW YORK - Der Anstieg der US-Hauspreise hat sich im März von bereits hohem Niveau aus weiter beschleunigt. In den 20 großen Metropolregionen des Landes stiegen die Preise zum Vorjahresmonat um 13,3 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 12,6 Prozent gerechnet. Im Vormonat hatte die Rate 12,0 Prozent betragen. Im Monatsvergleich stiegen die Hauspreise im März um 1,6 Prozent.

Virusvariante: Britische Regierung verschärft lokale Abstandsregeln

LONDON - Die Regierung in Großbritannien hat die Abstandsregeln in einzelnen englischen Bezirken mit hohem Auftreten der zuerst in Indien entdeckten Coronavirus-Variante wieder verschärft - allerdings ohne öffentliche Ankündigung. Wie die BBC berichtete, wurde die Regierungswebseite bereits am vergangenen Freitag für landesweit acht Bezirke aktualisiert. Demnach werden die Menschen dort aufgerufen, ihre Bezirke nicht zu verlassen, zwei Meter Abstand zu anderen zu halten und sich nicht in Innenräumen zu treffen.

IW: Deutlicher Anstieg bei Nebenjobs bis zur Coronakrise

DÜSSELDORF - Vor der Corona-Krise haben sich in den vergangenen Jahren deutlich mehr Menschen für einen Nebenjob entschieden. Die Zahl der Mehrfachbeschäftigten sei im Zeitraum 2013 bis 2019 von etwa 2,8 Millionen auf mehr als 3,5 Millionen gestiegen, heißt es in einer am Dienstag vorgelegten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Köln.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.