Deutsche Märkte schließen in 3 Minuten
  • DAX

    15.811,10
    +430,31 (+2,80%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.271,94
    +134,83 (+3,26%)
     
  • Dow Jones 30

    35.769,00
    +541,97 (+1,54%)
     
  • Gold

    1.784,10
    +4,60 (+0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,1246
    -0,0041 (-0,36%)
     
  • BTC-EUR

    45.944,54
    +2.137,75 (+4,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.330,53
    +9,25 (+0,70%)
     
  • Öl (Brent)

    72,57
    +3,08 (+4,43%)
     
  • MDAX

    34.842,12
    +845,27 (+2,49%)
     
  • TecDAX

    3.890,78
    +137,83 (+3,67%)
     
  • SDAX

    16.658,31
    +544,87 (+3,38%)
     
  • Nikkei 225

    28.455,60
    +528,23 (+1,89%)
     
  • FTSE 100

    7.339,59
    +107,31 (+1,48%)
     
  • CAC 40

    7.062,24
    +196,46 (+2,86%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.657,88
    +432,72 (+2,84%)
     

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 18.11.2021 - 17.00 Uhr

·Lesedauer: 3 Min.

ROUNDUP: Türkische Notenbank senkt Leitzins trotz hoher Inflation erneut

ANKARA - Trotz einer sehr hohen Inflationsrate hat die türkische Notenbank ihren Leitzins erneut gesenkt. Sie stellte aber zugleich ein Ende der Zinssenkungspolitik in Aussicht. Der Leitzins werde um 1,0 Prozentpunkte auf 15,0 Prozent reduziert, teilte die Notenbank am Donnerstag in Ankara mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit dieser Entscheidung gerechnet.

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gehen leicht zurück

WASHINGTON - Am US-Arbeitsmarkt hat sich die Lage in der vergangenen Woche leicht verbessert. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe fielen im Wochenvergleich um 1000 auf 268 000, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem deutlicheren Rückgang auf 260 000 Anträge gerechnet. Die wöchentlichen Erstanträge gelten als Frühindikator für den Arbeitsmarkt.

USA: Frühindikatoren steigen stärker als erwartet

WASHINGTON - Die konjunkturellen Aussichten in den USA haben sich im Oktober stärker als erwartet verbessert. Der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren stieg um 0,9 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Plus von 0,8 Prozent gerechnet. Der Anstieg im September war mit 0,1 Prozent etwas schwächer ausgefallen als zunächst ermittelt.

GESAMT-ROUNDUP: Bundestag beschließt Corona-Auflagen - Merkel: Dramatische Lage

BERLIN - Angesichts der immer bedrohlicheren Corona-Welle mit Rekord-Infektionszahlen ringen Bund und Länder um schnelle zusätzliche Krisenmaßnahmen. Zuerst beschloss am Donnerstag der Bundestag von SPD, Grünen und FDP vorgelegte Neuregelungen, die unter anderem 3G-Vorgaben am Arbeitsplatz, in Bussen und Bahnen bringen sollen. Die Umsetzung ist aber fraglich, da die Union unzureichende Möglichkeiten für die Länder anprangerte und mit Ablehnung im Bundesrat an diesem Freitag drohte. Danach berieten sich die Ministerpräsidenten mit Angela Merkel (CDU).

Ampel stimmte geschlossen für Corona-Neuregelungen

BERLIN - Die Parteien der voraussichtlichen Ampel-Koalition haben am Donnerstag im Bundestag geschlossen für ihre Pläne zur Neuregelung der Rechtsgrundlagen für Corona-Maßnahmen gestimmt. Alle von SPD, Grünen und FDP abgegebenen Stimmen in der namentlichen Abstimmung über das Gesetzespaket waren Ja-Stimmen. Union und AfD votierten jeweils geschlossen mit Nein. Die Linke enthielt sich ebenfalls geschlossen.

ROUNDUP: Exporte von Maschinenbauern und Elektroindustrie auf Wachstumskurs

FRANKFURT - Die weltweite Nachfrage nach "Made in Germany" treibt das Exportgeschäft von Maschinenbauern und Elektroindustrie an. Im Maschinenbau ist das Vorkrisenniveau bei den Ausfuhren nach Angaben des Branchenverbandes VDMA in Sicht. Lieferengpässe bereiten allerdings Sorgen. Das gilt auch für die deutsche Elektroindustrie. Diese verzeichnete im September ein weiteres Exportplus, die Wachstumsdynamik schwächte sich nach Angaben des Branchenverbandes ZVEI allerdings etwas ab.

USA: Philly-Fed-Index steigt deutlich

PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im November merklich aufgehellt. Der Indikator der regionalen Notenbank für die Industrie (Philly-Fed-Index) stieg um 15,2 Punkte auf 39,0 Punkte, wie die Zentralbank am Donnerstag in Philadelphia mitteilte. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg auf im Schnitt 24,0 Punkte gerechnet. Deutlich gestiegen sind die Unterindikatoren für bezahlte Preise und neue Aufträge.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.