Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    15.239,65
    -128,74 (-0,84%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.976,55
    -43,36 (-1,08%)
     
  • Dow Jones 30

    34.077,63
    -123,04 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.767,80
    -2,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,2063
    +0,0022 (+0,18%)
     
  • BTC-EUR

    45.744,00
    -1.842,36 (-3,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.244,13
    -54,83 (-4,22%)
     
  • Öl (Brent)

    63,95
    +0,57 (+0,90%)
     
  • MDAX

    32.817,98
    -280,48 (-0,85%)
     
  • TecDAX

    3.478,35
    -33,04 (-0,94%)
     
  • SDAX

    15.811,29
    -116,08 (-0,73%)
     
  • Nikkei 225

    29.100,38
    -584,99 (-1,97%)
     
  • FTSE 100

    6.935,35
    -64,73 (-0,92%)
     
  • CAC 40

    6.214,27
    -82,42 (-1,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.914,77
    -137,58 (-0,98%)
     

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 15.03.2021 - 12.30 Uhr

·Lesedauer: 3 Min.

ROUNDUP: Chinas Wirtschaft setzt Erholung von Corona-Schock fort

PEKING - Die chinesische Wirtschaft erholt sich weiter von der Corona-Krise. In den Monaten Januar und Februar stieg die Industrieproduktion im Jahresvergleich um 35,1 Prozent, wie die chinesische Regierung am Montag in Peking mitteilte. Eine ähnliche Entwicklung zeigte sich im Einzelhandelsumsatz, der in den ersten beiden Monaten des Jahres um 33,8 Prozent zulegte. Experten hatten bei beiden Kennzahlen deutliche Zuwächse erwartet, wurden aber von der Stärke des Anstiegs überrascht.

ROUNDUP: Inzidenz steigt zum fünften Mal in Folge deutlich - Auch R-Wert hoch

BERLIN - Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner ist zum fünften Mal in Folge deutlich gestiegen. Am Montag lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 82,9 und damit weit höher als am Vortag (79,1), wie aus den Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) hervorging. Einen solchen Wert hatte es zuletzt am 3. Februar gegeben. Danach war die Inzidenz noch einige Zeit gesunken, ein Tiefstand wurde mit 56,8 am 19. Februar erreicht.

Deutschland: Corona-Krise drosselt privaten Konsum

WIESBADEN - Die Corona-Krise hat den privaten Konsum in Deutschland stark gedrosselt. Die Haushalte gaben im vergangenen Jahr preisbereinigt 5,0 Prozent weniger aus als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete. Das war der stärkste Rückgang seit 1970 und unterscheidet sich fundamental vom Verbraucherverhalten in der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009, als der private Konsum weniger zurückging und die deutsche Volkswirtschaft stützte.

Britisches Statistikamt passt Inflations-Warenkorb der Pandemie an

LONDON - Handdesinfektionsmittel und Freizeitkleidung: Das britische Statistikamt (ONS) hat wegen der Corona-Pandemie seinen Warenkorb zur Berechnung der Inflation angepasst. "Die Pandemie hat sich auf unser Verhalten als Verbraucher ausgewirkt, und dies spiegelt sich im Inflationskorb der Waren von 2021 wider", sagte Sam Beckett, Leiter der ONS-Wirtschaftsstatistik, laut einer Mitteilung vom Montag. Das Bedürfnis nach Hygiene für unterwegs sei groß und Handdesinfektionsmittel deshalb mittlerweile ein Hauptprodukt. Der sogenannte Warenkorb erfasst repräsentativ Hunderte Waren und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage berechnen die Statistiker die Entwicklung der Teuerung.

Laschet ruft Union nach Wahldesaster zum Kampf ums Kanzleramt auf

BERLIN - CDU-Chef Armin Laschet hat seine Partei nach ihrem Desaster bei den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz zu einer gemeinsamen Kraftanstrengung vor der Bundestagswahl aufgerufen. Es sei nicht gottgegeben, dass die CDU den Bundeskanzler stelle, sagte Laschet nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur von Teilnehmern am Montag in einer digitalen Vorstandssitzung seiner Partei. Demnach forderte er: "Wir müssen kämpfen."

ROUNDUP: Infektionszahlen steigen - Intensivärzte fordern Rückkehr in Lockdown

BERLIN - Deutschlands Intensivärzte fordern angesichts steigender Corona-Zahlen eine sofortige Rückkehr in den Lockdown. So könne eine starke dritte Welle verhindert werden, sagte der wissenschaftliche Leiter des DIVI-Intensivregisters, Christian Karagiannidis, am Montag im rbb. DIVI ist die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin. Er forderte, die Länder sollten vor allem die beschlossene Notbremse durchsetzen, wenn es mehr als 100 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen gibt. Dies würde etwa bedeuten, den Einzelhandel und Friseure wieder zu schließen. Doch es gibt Abweichungen von dieser Vereinbarung.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.