Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 24 Minute
  • DAX

    12.645,70
    -357,65 (-2,75%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.420,61
    -93,71 (-2,67%)
     
  • Dow Jones 30

    30.475,20
    -554,11 (-1,79%)
     
  • Gold

    1.820,20
    +2,70 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0421
    -0,0023 (-0,22%)
     
  • BTC-EUR

    18.114,91
    -1.296,55 (-6,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    403,86
    -27,61 (-6,40%)
     
  • Öl (Brent)

    107,55
    -2,23 (-2,03%)
     
  • MDAX

    25.458,96
    -921,89 (-3,49%)
     
  • TecDAX

    2.863,27
    -44,55 (-1,53%)
     
  • SDAX

    11.739,08
    -336,50 (-2,79%)
     
  • Nikkei 225

    26.393,04
    -411,56 (-1,54%)
     
  • FTSE 100

    7.134,39
    -177,93 (-2,43%)
     
  • CAC 40

    5.870,32
    -161,16 (-2,67%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.863,27
    -314,62 (-2,81%)
     

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR vom 01.06.2022 - 17.15 Uhr

Kanadas Notenbank hebt Leitzins erneut deutlich an

OTTAWA - Die Zentralbank Kanadas bleibt ihrem entschiedenen Straffungskurs treu. Zum zweiten Mal in Folge hob sie ihren Leitzins kräftig an. Der Zins steigt um weitere 0,5 Prozentpunkte auf 1,5 Prozent, wie die Währungshüter am Mittwoch in Ottawa nach ihrer Zinssitzung mitteilten. Analysten hatten den Schritt überwiegend erwartet.

USA: Industriestimmung steigt überraschend

TEMPE - Die Stimmung in der US-Industrie hat sich im Mai überraschend verbessert. Der Einkaufsmanagerindex ISM stieg zum Vormonat um 0,7 Punkte auf 56,1 Punkte, wie das Institute for Supply Management (ISM) am Mittwoch in Tempe mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Rückgang auf 54,5 Punkte gerechnet.

ROUNDUP 2: Dänische Bevölkerung entscheidet über EU-Verteidigungsvorbehalt

KOPENHAGEN - Deutschlands nördlichster Nachbar Dänemark könnte schon bald stärker in die Verteidigungszusammenarbeit der Europäischen Union eingebunden werden. Vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs in der Ukraine und der dadurch veränderten Sicherheitslage in Europa waren am Mittwoch knapp 4,3 Millionen Däninnen und Dänen aufgerufen, über den für ihr Land geltenden sogenannten EU-Verteidigungsvorbehalt abzustimmen. Noch bis zum Abend konnten sie mit Ja oder Nein auf die Frage antworten, ob sich Dänemark künftig an der europäischen Sicherheits- und Verteidigungszusammenarbeit beteiligen kann. Mit einem vorläufigen Ergebnis wurde in den späten Abendstunden gerechnet.

Scholz: Wirtschaftsressort prüft Fördermöglichkeiten für Presse

BERLIN - Der Bund prüft nach Aussagen von Kanzler Olaf Scholz eine mögliche Förderung für regelmäßig erscheinende Presseprodukte. Der SPD-Politiker sagte am Mittwoch auf einem Kongress von Lokalzeitungen in Berlin: "Wir wollen, dass die flächendeckende Versorgung mit regelmäßig erscheinender Presse gewährleistet bleibt, darauf hat sich die Bundesregierung verständigt." Er ergänzte: "Aktuell prüft das Bundeswirtschaftsministerium, welche Fördermöglichkeiten dazu geeignet sind."

ROUNDUP 2/Vonovia-Chef: Hohe Inflation geht an Mieten nicht vorbei

FRANKFURT/BOCHUM - Die hohe Inflation wird nach Einschätzung von Deutschlands größtem Immobilienunternehmen Vonovia <DE000A1ML7J1> bei einem anhaltenden Trend auch auf das Mietpreisniveau durchschlagen. "Wenn die Inflation dauerhaft bei vier Prozent liegt, müssen auch die Mieten künftig jährlich dementsprechend ansteigen", sagte Vorstandschef Rolf Buch im Interview des "Handelsblatts" (Mittwoch). Sonst würden viele Vermieter in ernsthafte Schwierigkeiten geraten.

Kreml reagiert gelassen auf Öl-Boykott der EU

MOSKAU - Moskau hat gelassen auf den in der EU geplanten weitreichenden Boykott von russischem Öl reagiert. Die frei werdenden Mengen würden in andere Richtungen umgeleitet, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow der russischen Nachrichtenagentur Interfax zufolge am Mittwoch. "Diese Sanktionen wirken sich natürlich negativ auf den gesamten Kontinent aus - auf die Europäer und auf uns und auf den gesamten globalen Energiemarkt." Russland werde die negativen Folgen durch systematische Handlungen minimieren, sagte Peskow.

ROUNDUP: Umsätze im Einzelhandel eingebrochen - Bürger kaufen weniger ein

WIESBADEN - Im deutschen Einzelhandel sind im April die Umsätze eingebrochen. Bereinigt um Saison- und Preiseffekte (real) sanken die Erlöse um 5,4 Prozent im Vergleich zum März, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch berichtete. Nominal betrug der Rückgang 4,7 Prozent.

Schweiz blockiert Weitergabe von dänischen Panzern an Ukraine

BERN - Dänemark darf seine in der Schweiz hergestellten Schützenpanzer nicht der Ukraine zur Verfügung stellen. Das Schweizer Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) hat ein entsprechendes Ansuchen aus Kopenhagen verweigert, wie ein Sprecher der Behörde in Bern am Mittwoch bestätigte. Der öffentlich-rechtliche Schweizer Rundfunk SRF hatte zuerst von der Entscheidung berichtet. In einem ähnlichen Fall hatte die Behörde im April verboten, dass Deutschland Munition aus Schweizer Produktion an das von Russland angegriffene Land weitergibt.

ROUNDUP: Industriestimmung im Euroraum auf tiefstem Stand seit eineinhalb Jahren

LONDON - Die Stimmung in den Industrieunternehmen der Eurozone hat sich im Mai weiter eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global fiel zum Vormonat um 0,9 Punkte auf 54,6 Zähler, wie S&P am Mittwoch in London nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Es ist der tiefste Stand seit eineinhalb Jahren. Das Resultat fiel allerdings etwas höher aus als die Erstschätzung.

Großbritannien: Industriestimmung sinkt auf Tief seit Januar 2021

LONDON - Die Stimmung in der britischen Industrie hat sich im Mai wieder eingetrübt. Nach der leichten Aufhellung im April fiel der von S&P Global erhobene Einkaufsmanagerindex im Monatsvergleich um 1,2 Punkte auf 54,6 Zähler, wie S&P am Mittwoch nach einer zweiten Erhebungsrunde in London mitteilte. Dies ist der tiefste Stand seit Januar 2021. Das Resultat der ersten Umfragerunde wurde damit bestätigt.

Eurozone: Arbeitslosenquote stagniert auf niedrigem Niveau

LUXEMBURG - In der Eurozone hat die Arbeitslosigkeit im April auf niedrigem Niveau stagniert. Die Arbeitslosenquote verharrte bei 6,8 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Dies ist der niedrigste Stand seit Einführung des Euro. Volkswirte hatten im Schnitt damit gerechnet.

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.