Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 20 Minute
  • DAX

    15.423,63
    +168,30 (+1,10%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.024,93
    +31,50 (+0,79%)
     
  • Dow Jones 30

    34.175,59
    +139,60 (+0,41%)
     
  • Gold

    1.773,20
    +6,40 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,1990
    +0,0014 (+0,12%)
     
  • BTC-EUR

    50.915,86
    -1.927,43 (-3,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.360,49
    -31,22 (-2,24%)
     
  • Öl (Brent)

    62,99
    -0,47 (-0,74%)
     
  • MDAX

    33.250,01
    +242,74 (+0,74%)
     
  • TecDAX

    3.524,37
    +7,13 (+0,20%)
     
  • SDAX

    16.094,49
    +133,81 (+0,84%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.007,46
    +23,96 (+0,34%)
     
  • CAC 40

    6.280,66
    +46,52 (+0,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.021,68
    -17,09 (-0,12%)
     

"Menschenversuche" bei DDR-Doping an Freizeitsportlern

SID
·Lesedauer: 2 Min.
"Menschenversuche" bei DDR-Doping an Freizeitsportlern
"Menschenversuche" bei DDR-Doping an Freizeitsportlern

In der DDR sind an Freizeitsportlern in großem Stil Eingriffe und Behandlungen durchgeführt worden, die den Stars der Szene nicht zugemutet werden sollten.

Das ist die Quintessenz einer Recherche der ARD-Dopingredaktion, deren Ergebnisse in der Dokumentation "Menschenversuche - Die heimlichen Experimente im DDR-Sport" am Freitagabend zusammengefasst werden.

"Wenn wir davon ausgehen, dass über einen Zeitraum von etwa 20 Jahren am FKS (Forschungsinstitut für Körperkultur und Sport in Leipzig, Anm. d. Red.) Forschungskonzeptionen in einer großen Fülle entwickelt und durchgeführt wurden, dann reden wir hier nicht von Einzelpersonen, sondern von mehreren hundert", sagte Anne Drescher, Landesbeauftragte für die Aufarbeitung der SED-Diktatur in Mecklenburg-Vorpommern, die seit Jahren auch zu Betroffenen aus dem Sport forscht.

Extrem schmerzhafte Prozedur

Mehrere damalige "Volkssportprobanden" verwiesen gegenüber dem ARD-Team auf die verordnete Einnahme von Präparaten (u. a. Depot-Turinabol und das nicht für den Einsatz am Menschen zugelassene STS 648) sowie die Durchführung von Muskel- oder Leberbiopsien. Bilder dieser extrem schmerzhaften Prozedur sind auch in einem geheimen Film von 1976 enthalten, der nur für die Mitglieder des SED-Politbüros bestimmt war und welcher der ARD-Dopingredaktion vorliegt.

Oftmals wollten die Probanden ihren Teil zum sportlichen Erfolg der DDR-Spitzenathleten beitragen, das geringe Entgelt für ihre Leistungen trug den makaberen Beinamen "Fleischgeld" - später bezahlten und bezahlen die Ausgewählten unter anderem mit Depressionen oder chronischem physischen Leid für ihren Einsatz.

"Hatte das Gefühl, ich bin unter Drogen"

"Ich hatte das Gefühl, ich bin unter Drogen: Ich kann laufen, weiß gar nicht mehr, wo der Ausschalter ist. Wie eine Maschine. Ich habe mich von mir selbst entfremdet gefühlt", erklärte ein Proband in der Dokumentation und kam zu dem Schluss: "Es sind Menschenversuche gewesen."

Generell erfüllten Experimente mit unerlaubten Substanzen ohne vorherige Aufklärung auch nach DDR-Recht den Tatbestand der Körperverletzung. Solche Taten sind spätestens seit dem zehnten Jahrestag der Vereinigung am 3. Oktober 2000 verjährt. In bisherigen gesetzlichen Initiativen (erstes und zweites Dopingopfer-Hilfegesetz) nach der Wiedervereinigung waren Probanden aus dem Freizeitsport nicht vorgesehen.