Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.556,87
    -298,50 (-0,77%)
     
  • Dow Jones 30

    38.500,29
    -352,57 (-0,91%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.458,81
    -631,49 (-1,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.450,26
    -34,44 (-2,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.965,53
    -54,35 (-0,32%)
     
  • S&P 500

    5.277,80
    -28,24 (-0,53%)
     

Sind Discounter günstiger als Supermärkte? Überraschende Auswertung zeigt, wo es wirklich die billigsten Eigenmarken gibt

Supermärkte verkaufen ihre Eigenmarken häufig günstiger als Discounter, sagt eine Studie. Sie verrät auch, wer die besten Schnäppchen listet.

Preisvergleich: Die Eigenmarken erweisen sich im Supermarkt oft als günstiger, verglichen mit Discountern.  - Copyright: Westend61 / Getty Images
Preisvergleich: Die Eigenmarken erweisen sich im Supermarkt oft als günstiger, verglichen mit Discountern. - Copyright: Westend61 / Getty Images

Ob Lebensmittel, Seife oder Papierrollen: Wer günstig einkaufen will, kauft am besten beim Discounter – oder? Nicht ganz.

Marktforscherinnen und -forscher der Unternehmen Daltix und Smartspotter haben gemeinsam die Preise von Discountern und Supermärkten verglichen. Sparfüchse, haben sie festgestellt, finden die besten Deals oftmals im Supermarkt. Discounter schneiden hingegen schlechter ab. Über die Ergebnisse der kürzlich durchgeführten Erhebung berichtet aktuell das Einzelhandelsportal Kompetenznetz Mittelstand (KM).

Stichprobe: Hier winken die besten Schnäppchen

Insbesondere die Eigenmarken der Anbieter haben Daltix und Smartspotter in zufälligen Stichproben unter die Lupe genommen. Preislich punkten konnten im Ergebnis vor allem Edeka-Supermärkte, Netto-Discounter, Globus-Verbrauchermärkte sowie Rewe und Flink.

WERBUNG

Als teurer erwiesen hätten sich bei den Eigenmarken hingegen etwa Aldi Nord oder Penny, denen gemeinhin eigentlich ein Günstig-Image zukommt. Grundsätzlich, hat die Erhebung ergeben: Eigenmarken liegen überall durchschnittlich rund 42 Prozent unter den Konkurrenzprodukten „richtiger“ Marken. „Unsere Analyse hat gezeigt, dass die Preisunterschiede bei manchen Artikeln noch deutlicher ausfallen”, zitiert Kompetenznetz Mittelstand (KM) den Daltix-CEO Dries de Dauw. Da der Untersuchung aktuelle Regalpreise zugrunde gelegen hätten, betont KM, habe die Analyse jedoch nicht zwischen kurzzeitigen Sonderangeboten und langfristigen Standardpreisen unterschieden.

Blick in die No-Name-Sparte lohnt sich

In der Erhebung wurden auch die Preise von Markenartikeln in Supermärkten und Discountern miteinander verglichen. Identische Produkte waren bei Globus und Edeka besonders günstig, Penny und Lidl belegten die hinteren Plätze. Beim Weihnachtseinkauf lohnt sich also definitiv ein Blick in die No-Name-Sparte der Supermärkte.

VIDEO: Experiment: Penny verlangt die "wahren Preise" für Lebensmittel