Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 23 Minuten
  • DAX

    15.456,39
    -179,94 (-1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.075,94
    -47,19 (-1,14%)
     
  • Dow Jones 30

    33.874,24
    -71,34 (-0,21%)
     
  • Gold

    1.777,10
    -6,30 (-0,35%)
     
  • EUR/USD

    1,1942
    +0,0009 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    27.615,06
    -1.048,23 (-3,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    795,79
    -14,40 (-1,78%)
     
  • Öl (Brent)

    73,42
    +0,34 (+0,47%)
     
  • MDAX

    33.899,81
    -334,78 (-0,98%)
     
  • TecDAX

    3.478,70
    -34,04 (-0,97%)
     
  • SDAX

    15.918,24
    -154,96 (-0,96%)
     
  • Nikkei 225

    28.875,23
    +0,34 (+0,00%)
     
  • FTSE 100

    7.074,06
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    6.551,07
    -60,43 (-0,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.271,73
    +18,46 (+0,13%)
     

Diplomaten: Iran-Verhandlungen vor schwierigster Phase

·Lesedauer: 1 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Verhandlungen zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran steuern laut europäischen Diplomaten auf die heikelste Phase zu. Bei der jüngsten Gesprächsrunde in Wien, die am Mittwoch zu Ende ging, seien wichtige Aspekte einer Lösung erarbeitet worden. "Die schwierigsten Entscheidungen liegen jedoch noch vor uns", hieß es aus Kreisen europäischer Verhandler. Die Gespräche sollen nächste Woche fortgesetzt werden.

Vertreter aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien versuchen seit April, gemeinsam mit Russland und China zwischen dem Iran und den USA zu vermitteln. Es geht um die schwierigen Fragen, welche der vielen Iran-Sanktionen Washington bereit ist aufzuheben, und wie dauerhaft verhindert werden kann, dass iranische Atomanlagen für militärische Zwecke genutzt werden.

Unter der Führung des vorigen Präsidenten Donald Trump hatten die USA den Atompakt 2018 verlassen und erneut wirtschaftlich schmerzhafte Sanktionen gegen Teheran verhängt. Die Islamische Republik weitete daraufhin ihre nuklearen Aktivitäten entgegen der Vereinbarungen schrittweise und schränkte internationale Atominspektionen ein. Zuletzt begann der Iran mit der Herstellung von Uran, das knapp unter dem Reinheitsgrad von Atomwaffen-tauglichem Material liegt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.