Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.697,41
    +70,70 (+0,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.777,38
    +21,32 (+0,57%)
     
  • Dow Jones 30

    33.903,75
    -76,57 (-0,23%)
     
  • Gold

    1.772,10
    -4,60 (-0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,0087
    -0,0093 (-0,92%)
     
  • BTC-EUR

    23.174,29
    -213,59 (-0,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    557,37
    -0,36 (-0,06%)
     
  • Öl (Brent)

    91,30
    +3,19 (+3,62%)
     
  • MDAX

    27.529,91
    -13,25 (-0,05%)
     
  • TecDAX

    3.138,82
    +4,79 (+0,15%)
     
  • SDAX

    12.951,31
    +44,30 (+0,34%)
     
  • Nikkei 225

    28.942,14
    -280,63 (-0,96%)
     
  • FTSE 100

    7.541,85
    +26,10 (+0,35%)
     
  • CAC 40

    6.557,40
    +29,08 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.975,80
    +37,68 (+0,29%)
     

DIHK-Präsident: Handelsbeziehungen mit den USA stärken

BERLIN (dpa-AFX) - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hat sich dafür ausgesprochen, die Handelsbeziehungen mit den USA zu stärken. "Hier müssen wir Hürden abbauen. Amerika ist für uns ein ganz wichtiger Wirtschaftsraum", sagte DIHK-Präsident Peter Adrian der Deutschen Presse-Agentur. Die Verhandlungen zu einem Handelsabkommen mit den USA seien vor Jahren gestoppt worden. "Man hat weniger die Vorteile gesehen, sondern hat sich dann aufgehalten mit der Frage von Chlorhühnchen und Schiedsgerichten."

Schiedsgerichte aber gebe es bei sehr vielen Handelsabkommen. "Ich hoffe, dass wir jetzt einen neuen Pragmatismus bekommen und uns gemeinsam transatlantisch auf den Abbau von Handelshemmnissen einigen können", sagte Adrian. "Das brauchen wir nicht nur, um für beide Seiten wirtschaftliche Verbesserungen zu erreichen. Wir brauchen das auch, um enorme globale Herausforderungen wie etwa den Klimawandel bewältigen zu können. Denn das schaffen wir nur gemeinsam - über eine Verständigung auf wichtige elementare Zukunftsstandards."

Finanzminister Christian Lindner (FDP) hatte im März einen neuen Anlauf für ein Freihandelsabkommen mit den USA gefordert. Wirtschaftsminister Robert Habck (Grüne) wies dies zurück. Er verwies auf eine Zusammenarbeit zwischen der EU und den USA im Trade and Technology Council. Dabei geht es etwa um Technologiestandards.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.