Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.370,72
    +106,16 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.942,62
    +21,35 (+0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    33.476,46
    -305,02 (-0,90%)
     
  • Gold

    1.809,40
    +7,90 (+0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0545
    -0,0014 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    16.269,73
    -174,03 (-1,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,11
    -4,14 (-1,02%)
     
  • Öl (Brent)

    71,59
    +0,13 (+0,18%)
     
  • MDAX

    25.604,18
    +139,53 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.043,52
    +0,03 (+0,00%)
     
  • SDAX

    12.326,40
    +35,02 (+0,28%)
     
  • Nikkei 225

    27.901,01
    +326,58 (+1,18%)
     
  • FTSE 100

    7.476,63
    +4,46 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    6.677,64
    +30,33 (+0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.004,62
    -77,39 (-0,70%)
     

Digitale Rekruitingangebote für Arbeitgeber schieben New Work an

HAMBURG (dpa-AFX) -Der Fachkräftemangel lassen die Xing-Mutter New Work DE000NWRK013 weiter wachsen. Der Umsatz stieg in den ersten neun Monaten um elf Prozent auf 231,3 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Hamburg mitteilte. New Work profitiert von der Jobsuche im Internet. Zu den Haupterlösbringern gehört das E-Recruiting, also die Personalsuche von Arbeitgebern über digitale Kanäle. Das Segment konnte überdurchschnittlich stark wachsen, während das Geschäft mit Privatkunden zurückging. New Work befindet sich seit Jahresbeginn im Umbau und will künftig vor allem durch das Geschäft mit Firmenkunden Geld verdienen. Der operative Konzerngewinn (Ebitda) legte leicht zu, was laut dem Konzern auf niedrigere Kosten im letzten Jahr zurückzuführen ist.