Deutsche Märkte schließen in 46 Minuten
  • DAX

    15.118,69
    -31,34 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.155,21
    -22,80 (-0,55%)
     
  • Dow Jones 30

    33.905,98
    -72,10 (-0,21%)
     
  • Gold

    1.944,50
    -1,10 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,0884
    +0,0009 (+0,09%)
     
  • BTC-EUR

    21.293,87
    -485,01 (-2,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    523,86
    -14,01 (-2,60%)
     
  • Öl (Brent)

    78,80
    -0,88 (-1,10%)
     
  • MDAX

    28.808,31
    -267,55 (-0,92%)
     
  • TecDAX

    3.185,35
    -18,10 (-0,57%)
     
  • SDAX

    13.110,39
    -192,76 (-1,45%)
     
  • Nikkei 225

    27.433,40
    +50,84 (+0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.778,43
    +13,28 (+0,17%)
     
  • CAC 40

    7.088,64
    -8,57 (-0,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.422,30
    -199,41 (-1,72%)
     

Kontaktverbot im Urlaub: Indisches Tech-Startup droht Angestellten mit hoher Strafe

In diesem indischen Tech-Startup müssen Angestellte bis zu 1200 Dollar Strafe zahlen, wenn sie andere Mitarbeiter während des Urlaubs anrufen

Mitarbeiter im Urlaub stören? Im Startup Dream Sports ein absolutes No-Go. (Symbolbild) - Copyright: VM/Getty Images
Mitarbeiter im Urlaub stören? Im Startup Dream Sports ein absolutes No-Go. (Symbolbild) - Copyright: VM/Getty Images

Ein indisches Tech-Startup hat einen Weg gefunden, um sicherzustellen, dass Mitarbeiter an ihren freien Tagen wirklich von ihren Arbeitsgeräten getrennt sind – das Unternehmen verhängt eine Geldstrafe in Höhe von 1.200 Dollar (1.116,35 Euro) für Mitarbeiter, die sich mit ihren Kollegen im Urlaub in Verbindung setzen.

Dream Sports, ein Tech-Unternehmen mit Sitz in Mumbai, das die Fantasy-Sport-Plattform Dream11 betreibt, erklärte in einem Interview mit dem US-amerikanischen Fernsehsender CNBC, dass es von seinen Mitarbeitern verlangt, jedes Jahr eine Woche Urlaub zu nehmen und sich vom System des Unternehmens "abzukoppeln".

Und wenn ein Mitarbeiter während seines Urlaubs mit den Angestellten Kontakt aufnimmt, wird er mit einer Geldstrafe von etwa 1.200 Dollar (umgerechnet etwa 1.116,35 Euro) bestraft, sagte Harsh Jain, Mitbegründer und CEO von Dream Sports. Das Unternehmen wurde Ende 2021 mit acht Milliarden US-Dollar (etwa 7,4 Milliarden Euro) bewertet.

„Einmal im Jahr wird man für eine Woche aus dem System geworfen“, so Jain zu CNBC. Man habe keinen Zugang zu Slack, den E-Mails und sei telefonisch nicht erreichbar, fügt er hinzu. Das helfe den Angestellten im Urlaub, sich eine Woche lang ungestört zu erholen, und „es hilft auch dem Unternehmen zu wissen, ob wir von jemandem abhängig sind“, sagt er.

Große Unternehmen haben ähnliche Konzepte

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Dream Sports halten sich bisher an die Richtlinie. "Niemand möchte der Idiot sein, der jemanden anruft, der gerade nicht arbeitet", so COO und Mitbegründer Bhavit Sheth. Die Richtlinien des Start-ups ähneln denen größerer Unternehmen, die ihre Mitarbeiter in Zeiten eines angespannten Arbeitsmarktes dazu ermutigen, sich eine Auszeit zu nehmen.

Im Mai letzten Jahres kündigte der Wirtschaftsprüfungsriese PricewaterhouseCoopers an, seine Büros in den USA und Mexiko für zwei Wochen im Jahr zu schließen, damit sich die Mitarbeiter erholen können. Im selben Monat führte Goldman Sachs eine Regelung ein, die es leitenden Bankern erlaubt, eine unbegrenzte Anzahl von Urlaubstagen zu nehmen. Dream Sports reagierte nicht sofort auf die Bitte von Business Insider um eine Stellungnahme.

Dieser Artikel wurde von Melanie Gelo aus dem Englischen übersetzt. Das Original lest ihr hier.

Im Video: Intelligenter Scanner: Autoverkauf in Minuten mit französischem Startup