Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    13.884,18
    +35,83 (+0,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.609,74
    +7,07 (+0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.837,40
    +7,50 (+0,41%)
     
  • EUR/USD

    1,2130
    +0,0047 (+0,3882%)
     
  • BTC-EUR

    30.414,54
    +241,55 (+0,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    729,11
    -6,03 (-0,82%)
     
  • Öl (Brent)

    52,52
    +0,16 (+0,31%)
     
  • MDAX

    31.345,51
    +139,03 (+0,45%)
     
  • TecDAX

    3.311,21
    +39,77 (+1,22%)
     
  • SDAX

    15.317,65
    +164,39 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.633,46
    +391,25 (+1,39%)
     
  • FTSE 100

    6.724,11
    +3,46 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    5.620,98
    +3,71 (+0,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Dezemberhilfen für Firmen lassen weiter auf sich warten

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Dezemberhilfen für Firmen in der Corona-Krise lassen weiter auf sich warten. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums sagte am Freitag in Berlin, Bund und Länder seien in einer engen Abstimmung, es gebe noch einige Fragen zu klären. Ein Datum, ab wann die Hilfen beantragt werden können, nannte sie nicht.

Bei den Novemberhilfen wiederum werden Abschlagszahlungen ausgezahlt

- das ist ein Vorschuss auf spätere Zahlungen. Mit Stand Donnerstag

seien rund 219 000 Anträge gestellt worden, sagte die Sprecherin. Es seien 688 Millionen Euro ausbezahlt worden. Das Geld fließe also und komme bei den Betroffenen an.

Die Bundesregierung hatte wegen des Teil-Lockdowns im November und Dezember für betroffene Firmen etwa in der Gastronomie Hilfen angekündigt, erstattet werden Umsatzausfälle. Ab Januar gilt die Überbrückungshilfe III, erstattet werden dann betriebliche Fixkosten wie Mieten und Pachten. Der Zugang zu den Überbrückungshilfen für November und Dezember wurde erweitert, dies zielte angesichts des harten Lockdowns vor allem auf den Einzelhandel.