Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 21 Minute
  • Nikkei 225

    38.876,21
    +155,74 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    38.647,10
    -65,11 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.332,80
    -601,50 (-0,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.421,18
    +8,23 (+0,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.667,56
    +59,12 (+0,34%)
     
  • S&P 500

    5.433,74
    +12,71 (+0,23%)
     

Devisen: Schlechte Unternehmensstimmung belastet den Euro

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Eurokurs EU0009652759 hat seinen Abwärtstrend wegen schwacher Konjunkturdaten am Mittwoch fortgesetzt. Diese nährten Rezessionssorgen und dämpften damit die Erwartungen, dass die Europäische Zentralbank im September den Leitzins weiter anheben wird.

Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,0811 US-Dollar. Am Dienstag hatte der Kurs zwischenzeitlich noch über einen Cent höher gelegen. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,0887 (Montag: 1,0908) Dollar festgesetzt.

Am Mittwochvormittag zogen schwache Daten zur Unternehmensstimmung in Deutschland den Euro nach unten. Besonders negativ überraschte bei den ersten Umfragedaten zum August der deutliche Rückgang in der deutschen Dienstleistungsbranche.

Aber auch im Euroraum trübte sich die Stimmung ein. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global fiel auf den tiefsten Stand seit November 2020. "Klarer könnten die Rezessionssignale kaum sein", schrieb Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank.

Bereits am Dienstag war der Euro abgerutscht. Kurz vor dem Notenbanker-Treffen in Jackson Hole im US-Bundesstaat Wyoming, das am Donnerstag startet und am Samstag endet, steigt die Nervosität an den Märkten. Experten erhoffen sich Hinweise, ob die US-Notenbank im Kampf gegen die Inflation nochmal die Leitzinsen anheben wird.