Deutsche Märkte öffnen in 36 Minuten
  • Nikkei 225

    27.782,42
    +200,76 (+0,73%)
     
  • Dow Jones 30

    34.930,93
    -127,59 (-0,36%)
     
  • BTC-EUR

    33.851,64
    +48,81 (+0,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    940,14
    +10,21 (+1,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.762,58
    +102,01 (+0,70%)
     
  • S&P 500

    4.400,64
    -0,82 (-0,02%)
     

Devisen: Eurokurs legt zu - Geschäftsklima hellt sich auf

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Donnerstag bis zum Mittag zugelegt. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1945 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1951 Dollar festgesetzt.

Unterstützung erhielt der Euro am Vormittag durch die gute Börsenstimmung in Europa. Der US-Dollar war aus diesem Grund als Weltreservewährung etwas weniger stark gefragt. Davon profitierte der Euro.

Konjunkturdaten überraschten positiv: In den beiden größten Euro-Volkswirtschaften Deutschland und Frankreich hellte sich das Geschäftsklima deutlich auf. Während in Deutschland der höchste Stand seit etwa zweieinhalb Jahren markiert wurde, stieg die Unternehmensstimmung in Frankreich auf einen 14-jährigen Höchststand. Besonders deutlich verbesserte sich die Stimmung unter Dienstleistern und im Handel. Beide Sektoren profitieren stark von Corona-Lockerungen.

Gegen Mittag entscheidet die britische Zentralbank über ihre geldpolitische Linie. Im Grunde dürfte sie ihre lockere Geldpolitik durchweg bestätigen. Die Bank of England befindet sich derzeit in der Zwickmühle zwischen einer rasch steigenden Inflation und zunehmender Unsicherheit aufgrund der rapiden Verbreitung der ansteckenden Corona-Delta-Variante. Mittelfristig ist unklar, wie die Wirtschaft reagiert, wenn im Spätsommer das große Programm zur Stützung des Arbeitsmarkts ausläuft.

In den USA stehen am Nachmittag einige bedeutsame Konjunkturzahlen auf dem Programm, darunter Zahlen vom Arbeitsmarkt und zum gesamtwirtschaftlichen Wachstum. Außerdem melden sich mehrere Vertreter aus den Reihen der US-Zentralbank zu Wort.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.